Red Hot Chili Peppers starten wieder durch

+
v.l.: Michael "Flea" Balzary, Chad Smith und Anthony Kiedis

Köln - Fünf Jahre war es still um die Band, jetzt sind sie zurück. Im Kölner E-Werk haben die Red Hot Chili Peppers ihr neues Album vorgestellt. Und überraschten mit einem neuen Sound.

Fünf Jahre nach ihrem Megaerfolg mit “Stadium Arcadium“ sind die Red Hot Chili Peppers zurück auf dem Weg zum Power-Groove: Im Kölner E-Werk gaben die sechsfachen Grammy-Gewinner am Dienstagabend die Live-Weltpremiere ihres neuen Albums “I'm With You“ (Warner).

Den 14 Songs war auch live anzuhören, dass der Weggang von Gitarrist John Frusciante eine Lücke hinterlassen hat, die sein Nachfolger Josh Klinghoffer noch nicht in allen Belangen schließen kann. Wo Frusciante mit seiner Gitarre wirklich führte und melodische Bögen zum Gesang von Anthony Kiedis schlug, agiert Klinghoffer eher begleitend, den irrwitzigen Bassläufen von Bassist Michael “Flea“ Balzary und dem Schlagzeug-Feuerwerk von Chad Smith das Feld überlassend.

Dass die Band nun anders klingt, ist unüberhörbar. Kiedis hat deshalb auch offiziell verkündet, dass die Red Hot Chili Peppers “eine neue Band“ seien. Damit hat er aus der Not eine Tugend gemacht, denn als Lead-Gitarrist liefert der 31-jährige Klinghoffer vielleicht 70 Prozent von dem, was Frusciante in die Saiten zauberte.

Aber das heißt nicht, dass die seit ihrer Gründung 1983 schon über mehrere existenzielle Krisen hinweggekommenen RHCP musikalisch am Ende seien. Die Band ist dabei, sich neu zu finden. Beim Konzert in Köln wurde das Spiel von Song zu Song homogener und bis zum Abschluss “Dance, Dance, Dance“ wogte die Menge ausgelassen im Pogo. Klinghoffer wurde mit fortschreitendem Spiel sicherer und wagemutiger, und nicht erst beim einzigen Klassiker des Abends - “Give It Away“ - waren die neuen Red Hot Chili Peppers wieder eine Band der Extraklasse.

Drogen und Alkohol bei den Stars

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

Die Show im Club-Ambiente des vollbesetzten E-Werks wurde aufgezeichnet und soll zeitversetzt in Kinos in mehreren Ländern der Welt gezeigt werden. Es gab die eine oder andere Panne, zwei Songs wurden wiederholt - die beinharten RHCP-Fans im Saal hatten die Chance, den Musikern beim Feilen an ihren Songs zuzuschauen. “Danke für eure Geduld“, sagte Flea. Kiedis, mit schwarzgefärbten Haaren und Schnauzbart etwas machohaft wirkend, fragte sich laut, ob wohl Freunde in Washington und sonst wo in den USA zuschauen werden: “Is Brian watching?“

Nicht nur mit funkig-rockigen Songs wie “Factory Of Faith“, “Look Around“, “The Adventures Of Rain Dance Maggie“ und “Dance, Dance, Dance“ haben die Red Hot Chili Peppers wieder einige neue Eisen im Feuer, die sie live zum ganz großen Rock ausreizen können. Balladen wie “Brendan's Death Song“ haben jetzt schon eine große atmosphärische Dichte. Auf der anstehenden Tournee wird sich Klinghoffer in das Triumvirat der fast 20 Jahre älteren gestandenen Rock-Heroen hineinspielen können - in Köln schien die Band auf gutem Weg. Im Oktober kommen die Red Hot Chili Peppers im Rahmen ihrer internationalen Arenen-Tournee wieder in Deutschland vorbei. Auftakt ist wieder in Köln.

Tourdaten: 07.10. Köln (Lanxess Arena), 09.10. Hamburg (o2 World), 21.10. Frankfurt/Main (Festhalle), 04.12. Berlin (o2 World), 05.12. München (Olympiahalle)

dapd

Kommentare