Elisabetta Canalis: "Ich war ein Fußabstreifer"

+
Elisabetta Canalis will sich mit "Dancing with the Stars" von ihrem Trennungsschmerz ablenken.

Los Angeles - Im Juni beendete das Glamourpaar Elisabetta Canalis und George Clooney seine Beziehung. Jetzt spricht die schöne Italienerin erstmals über die plötzliche Trennung.

Rund zwei Jahre lang waren George Clooney und die Italienerin Elisabetta Canalis ein Paar. Im Juni gaben die beiden überraschend ihre Trennung bekannt. Während Clooney schon mit Ex-Wrestlerin Stacy Keibler anbandelte, hat Elisabetta das Beziehungs-Aus lange nicht verarbeitet. Das verriet sie dem italienischen Magazin Chi.

"Trennungen sind nie schön, egal unter welchen Umständen und von wem sie ausgehen", sagte sie zu Chi. Das Ende einer Beziehung sei immer ein Schock. Bereit sei man dafür zu keinem Zeitpunkt.

Elisabetta Canalis gesteht ein, dass sie oft den falschen Männern vertraut habe. Sie habe immer starke und eigenwillige Männern gesucht, um sich beschützt zu fühlen. Die schöne Italienerin sei zu selbstlos gewesen und bezeichnet ihre Rolle in ihren bisherigen Beziehungen als "Fußabstreifer". Doch damit soll jetzt Schluss sein. Elisabetta habe erkannt, dass sie sich selbstzerstörerisch verhalten habe, wenn sie verliebt war. Eines scheint Elisabetta nun zu wissen: "Man muss akzeptieren, dass Prinz Charming nie kommen wird, um einen zu retten." Sie wünsche sich für die Zukunft eine Beziehung, in der man Verständnis füreinander hat.

Die schönsten Frauen der Welt

Die schönsten Frauen der Welt

Jetzt will sich Elisabetta aber erstmal auf ihre Teilnahme bei "Dancing with the Stars" konzentrieren. Dafür ist sie sogar nach Los Angeles gezogen. Sie wollte dem Medienrummel in ihrer italienischen Heimat entkommen. "Dabei zuzusehen, wie mein Leben auseinandergenommen wird, war nicht leicht für mich." In Amerika habe sie ein Stück Klarheit erlangt und mit der Tanzshow die perfekte Beschäftigung gefunden, um ihren Herzschmerz auszublenden. Canalis will optimistisch in die Zukunft schauen: "Das Leben muss weitergehen."

sm

Kommentare