Gebrauchtwagen im Trend

2013 wurden weniger Neuwagen zugelassen - Insgesamt rollen mehr Fahrzeuge

+

Werra-Meißner. Die Zahl der Neuzulassungen im Werra-Meißner-Kreis ist leicht rückläufig. Das geht aus Zahlen hervor, die die Zulassungsstelle des Werra-Meißner-Kreises jetzt herausgegeben hat. Demnach wurden 2013 genau 134 (3,7 Prozent) weniger zugelassen als im Vorjahr.

Dafür hat der Gesamtbestand der Fahrzeuge zugenommen. Grund dafür ist die Anschaffung von vielen Gebrauchtwagen.  Auf den Straßen des Kreises fuhren im vergangenen Jahr 434 Fahrzeuge mehr, als noch 2012. "2013 waren 87.365 Fahrzeuge im Werra-Meißner-Kreis zugelassen", sagt Harald Engel, Leiter der Zulassungsstelle. Im Vorjahr waren es nur 86.931. Und auch die Zahl der Außerbetriebsetzungen hat sich leicht erhöht. Grund dafür könnten zahlreiche Gebrauchtwagen sein. Engel und seine Mitarbeiter hatten 2013 über 17.668 Zulassungen zu entscheiden. Das ist eine Steigerung um 486 Fahrzeuge im Vergleich zum Vorjahr. Davon waren allein 14.204 Autos Gebrauchtwagen, die umgeschrieben wurden.

Die Autobranche ist weit entfernt von den Zulassungszahlen aus dem Jahr 2009, als durch die Abwrackprämie zwei Millionen Autos subventioniert verkauft wurden. Automobilhändler aus dem Kreis sagen, dass sich die Verkaufszahlen von Neuwagen auf dem Vorjahresniveau eingependelt hätten. "Bei reduziertem Marktvolumen haben wir die Zahlen von 2012 erreicht, sagt Jörg Heidenreich, der seine gleichnamigen Autohäuser in Witzenhausen und Eschwege betreibt.

Kleinwagen und SUV wurden nach Angaben des Kraftfahrbundesamtes besonders gut verkauft. "Der Spritverbrauch ist ganz entscheidend", sagt Sven Rabe vom Autohaus Rabe in Eschwege. Hubert Deiß aus dem Autohaus Stöber hat festgestellt, dass Kunden auf eine übersichtliche Sitzposition wert legten. Das könne am hohen Altersdurchschnitt der Neuwagen-Kunden liegen.

Von Tobias Stück

Kommentare