22-Jähriger verwechselt Eschede mit Eschwege: Randale auf dem Bahnhof

Falsch ausgestiegen: Der junge Mann war im Metronom unterwegs. Foto: dpa

Eschede/Göttingen. Weil er den Bahnhof Eschede bei Celle mit seinem Reiseziel Eschwege in Nordhessen verwechselte, hat ein 22-jähriger Mann den Fahrdienstleiter des dortigen Bahnhofs bedroht. Danach versuchte er erfolglos einen Zug zu stoppen. Der Vorfall ereignete sich bereits am vergangenen Freitag.

Die Bahnstrecke wurde eine halbe Stunde gesperrt. Polizeibeamte nahmen ihn fest. Am Freitag war der Mann gegen 22 Uhr aus einem Metronom Richtung Göttingen in Eschede ausgestiegen. Wütend trommelte er gegen die Tür des Fahrdienstleiters. Er stürmte in den Dienstraum und zerschlug eine Thermoskanne. Dann drohte er damit, den 63-jährigen Fahrdienstleiter umzubringen falls er keinen Zug für ihn stoppen würde. Als der junge Mann einen Güterzug nahen sah, lief er auf den Bahnsteig.

Er stolperte und fiel ins Gleis eins, während der Güterzug auf Gleis zwei durchfuhr. Unterdessen hatte sich der Fahrdienstleiter verbarrikadiert, die Strecke gesperrt und die Polizei angerufen.

Beamte der Polizeiinspektion Celle brachten den verwirrten Mann nach ärztlicher Untersuchung in einem Krankenhaus unter. Sein Atemalkoholwert lag laut Polizei bei 1,74 Promille. Die Bundespolizeiinspektion Bremen ermittelt gegen den 22-Jährigen wegen Bedrohung und gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr. (bsc)

Kommentare