Herbergseltern Ilse und Konrad Werner verabschiedet

Abschied und Einstand

+
Bürgermeister Alexander Heppe dankte dem Ehepaar Werner. Als Ehepaar der ersten Stunde hätten aus der Jugendherberge in Eschwege ein richtig tolles Urlaubszuhause gemacht, sagte Heppe.

Eschwege. Rund 50 Leute, darunter zahlreiche Ehrengäste, hatten sich am Samstag in der Eschweger Jugendherberge eingefunden, um Ilse und Konrad Werner in den Ruhestand zu verabschieden und bei dieser Gelegenheit Peter Weinberger als neuen Herbergsleiter einzuführen.

Peter Weinberger ist der neue Leiter der Jugendherberge.

Unter den Ehrengästen fanden sich neben Bürgermeister Alexander Heppe und seinem Vorgänger Jürgen Zick auch zahlreiche Vertreter des Deutschen Jugendherbergswerkes (DJH) und Helga Först, die als Kreisbeigeordnete die Grußworte von Landrat Stefan Reuß überbrachte. „Die Jugendherberge in Eschwege ist damals in dieser Größe konzipiert worden, um jungen Deutschen die innerdeutsche Grenze näherzubringen“, erklärte Gudrun Schirrmann, die Aufsichtsratsvorsitzende des DJH-Landesverbandes.

Damals habe keiner ahnen können, dass diese Grenze alsbald fallen würde und so hätten sich neben Schulklassen und Vereinsgruppen zeitweise auch Leute in Eschwege einquartiert, die von hier aus ihr Glück in den neuen Bundesländern suchten, erzählt Schirrmann.

Allen aber hätten Werners ein warmes Quartier bereitet. Altbürgermeister Zick, den Ilse Werner persönlich um einen Redebeitrag gebeten hatte, dankte den Herbergseltern für die jahrelange unkomplizierte Zusammenarbeit.

Heppe überreichte den Werners neben Blumen und Buchgeschenk eine Dankesurkunde des Magistrats. „Sie haben einen großen Anteil am Tourismus in der Stadt gehabt“, lobte er.

Peter Weinberger, dem zukünftigen Leiter, übergab Heppe eine Dietemannfigur. „Sie haben zwar Pfälzer Migrationshintergrund, sind aber bereits in Melsungen sozialisiert worden und fühlen sich auch bei uns sicher wohl“, scherzte er.

Von Wolfram Skupio

Kommentare