Die Fäden in der Hand

Eschwege. Das Telefon klingelt am laufenden Band, es klopft an der Tür - Albert Rimbach ist einer der Menschen, bei denen die Bezeichnung „vielbeschäftigt“ nur erahnen lässt, was sie alles leisten. Der 62-Jährige war 28 Jahre lang ein unverzichtbarer Bestandteil des Eschweger Baubetriebshofs.

Da er zuvor landwirtschaftliche Erfahrungen gesammelt und lange als Bauleiter gearbeitet hatte, fiel es ihm nicht schwer, sein Fachwissen auch hier einzubringen. Durch seine leitende Hand konnte einiges aufgebaut, erweitert - kurz gesagt - verbessert werden. „Heute kann ich sagen, dass wir ein echter Vorzeigebetrieb sind, der eigentlich wie in der Privatwirtschaft arbeitet“, erklärt der Betriebsleiter stolz. Dabei zählen die Leistungen aller: „Wir sind gut aufgestellt, haben ein qualifiziertes Stammpersonal.“ Er aber ist derjenige, der bis jetzt alle Fäden in der Hand hatte. „Einer muss die Dinge steuern, muss vorweg gehen“, sagt er. Auf seine Arbeit blickt er stolz zurück. „Es ist schön zu sehen, was man über die Jahre hinweg aufgebaut hat. Der Erfolg ist vor allem das Resultat hervorragender Zusammenarbeit“, betont der Leiter. Nicht nur beim Baubetriebshof sind Erfolg und Engagement mit seinem Namen verbunden. Der 62-Jährige hat in seinem Leben so manches Ehrenamt belegt. Wie er alles unter einen Hut bringt, weiß er selbst nicht genau. „Wenn meine Familie nicht hinter mir stehen würde, würde das alles gar nicht gehen“, betont der vielfache Ehrenamtler. Seine Frau und seine drei Kinder unterstützen ihn in allem, was er tut. In Zukunft wird er wieder mehr Zeit für sie haben, denn der Ruhestand naht. Der Betriebsleiter wird am 31. März - seinem 63. Geburtstag - mit einem lachenden und einem weinenden Auge gehen. Bei Fragen oder Problemen wird er auch weiterhin zur Verfügung stehen. Das steht für ihn außer Frage. „28 Jahre Erfahrung sind etwas, das man nicht lernen kann“, zieht Albert Rimbach Bilanz. Auf die neugewonnene und wohlverdiente Freizeit freut er sich schon. Er will sie unter anderem seinen geliebten Enkelkindern widmen. (cj)

Rubriklistenbild: © Junghans

Kommentare