Birke und Gräser belasten Heuschnupfen-Geplagte

Allergiker leiden zurzeit stärker unter Pollenflug

+
Allergie - Haselpollen

Werra-Meißner. Allergiker haben im Jahr 2016 stärker unter Birken- und Gräserpollen zu leiden als im vergangenen Jahr. Das berichtet die Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst.

„Die Birke ist bei uns momentan in ihrer Hauptblütezeit und fliegt voraussichtlich noch bis Ende Mai“, sagt Nikolaos Peslis, Allergologe und Lungenarzt in Eschwege. Für die Gräser-Allergiker startet die Saison hingegen gerade erst: Sie müssen sich bis September auf tränende Augen, eine laufende Nase und möglicherweise auch allergisch bedingtes Asthma gefasst machen.

Wie stark an den einzelnen Tagen die Pollenbelastung ist, hängt vom Wetter ab. „Die Temperatur spielt dabei aber nicht die Hauptrolle“, stellt Peslis klar. Wesentlich schlimmer sei für Allergiker trockenes und windiges Wetter: Je weniger es regne, desto weniger Pollen werden aus der Luft gewaschen. Mit viel Wind können sie zudem bis zu 500 Kilometer weit fliegen. „Da hilft es nicht viel, die Birke im eigenen Garten zu fällen.“

Tauchen Symptome auf, raten Peslis und das Gesundheitsamt Werra-Meißner als erste Hilfe zu Nasenspray, Augentropfen und Tabletten mit antiallergischen Substanzen. Damit lassen sich jedoch nur die Symptome bekämpfen – die Allergie selbst ist derzeit nur mit einer Hyposensibilisierung therapierbar. Dabei versuchen die Ärzte, die Ursache der Allergie zu beseitigen, indem sie das Allergen immer wieder in kleinen Dosen verabreichen. So soll sich der Körper an den Stoff gewöhnen und das Immunsystem fortan weniger stark reagieren, wenn es mit dem Allergen in Kontakt kommt.

Die Chance, dass die Beschwerden dadurch erheblich gelindert werden, schätzt Peslis auf 70 Prozent. Obwohl die Behandlung mehrere Jahre dauern kann, rät Peslis seinen Patienten dazu. „Wenn eine Pollenallergie unbehandelt bleibt, kann sie sich zum allergischen Asthma weiterentwickeln. Und das ist wesentlich schlimmer als ein Heuschnupfen.“

Von Vanessa Rehermann

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstags-Ausgabe der Werra-Rundschau

Kommentare