Rotary Club Eschwege fördert seit 50 Jahren lokale und internationale Projekte

Der Allgemeinheit dienen

Zahlreiche Gemeindienstprojekte von der weltweiten Poliobekämpfung bis zur Familienhilfe vor Ort nimmt der Rotary Club Eschwege alljährlich in Angriff. Impulsgeber ist der jeweilige Präsident, bis Juni 2013 ist das Dr. Martin Arnold (links im Bild rechts oben) Foto: RC

Eschwege. Feiern und mit seinen Aktivitäten in die Öffentlichkeit gehen ist nicht unbedingt die Sache von Rotariern.

Auch mit den Summen, die dafür aufgebracht werden, gehen die weltweit organisierten Clubs zurückhaltend um. Zum 50. Jubiläum des Rotary Club Eschwege, dem einzigen im Werra-Meißner-Kreis, darf damit etwas lockerer umgegangen werden. Können sich die Gemeindienstprojekte doch sehen lassen. Dann gilt das Motto „Tue Gutes und rede darüber“.

Allein in der Amtszeit des amtierenden Präsidenten Dr. Martin Arnold, die ein Jahr währt bis zum 30. Juni, sind 15 Projekte mit Beträgen von 500 bis 3500 Euro gefördert worden. Vorlesen in Familien, Stipendien, Jugendarbeit, Ausbildungshilfe und Patenschaften gehören dazu, und seit Jahren schon beteiligt sich der RC Eschwege an der weltweiten Bekämpfung der Kinderlähmung. Solche fernen Dinge liegen den Rotariern genauso am Herzen wie unmittelbare Hilfe vor Ort, es muss sich nur um „gute soziale Projekte“ handeln, beschreibt Dr. Arnold die Zielsetzung.

Basis ist die Freundschaft nach innen, die u. a. durch wöchentliche Treffen gepflegt wird. Gespräche beim Essen und Vorträge der Mitglieder aus ihren jeweiligen Berufen stehen im Mittelpunkt, aber auch Gäste kommen zu Wort, um den Blick über den eigenen Horizont zu fördern. Der ist bei derzeit 54 Mitgliedern aus dem Werra-Meißner-Kreis schon ganz schön weit, drei jüngst hinzugekommene neue Freunde bereichern ihn. Als Freunde sprechen sie sich auch untereinander an, bei denen im Sinne der Namensgebung „alles rotiert“ bis hin zu den Posten im Club. Die Amtszeit des Präsidenten läuft vom 1. Juli bis zum 30. Juni. Die beiden nächsten Nachfolger wissen schon lange vorher von ihrem Glück, so wird Dr. Arnold in fünf Wochen von Ulrich Bernhard abgelöst.

Gegründet wurde der RC Eschwege 1963, in den RC International am 4. April aufgenommen und seitdem zum District 1820 gehörig. Das Gründungskonsortium waren Jakob Ernst Andreas, Fritz Delius und Dietrich Roeder von Diersburg, wovon allein letzterer noch lebt.

Gründungspräsident war der Verleger der Werra-Rundschau, Hans Albert Kluthe. Zum Vorstand gehörten bekannte Persönlichkeiten wie Dekan Fritz Delius, Fabrikant Bernhard Bode, Rechtsanwalt Dr. Kurt Böhlhoff und Brauereibesitzer Jakob Ernst Andreas, der im vergangen Jahr verstorben ist.

Der RC Eschwege feiert sein Jubiläum am morgigen Samstag ab 11 Uhr mit einem Festakt im Alten E-Werk und ab 19 Uhr in der Stadthalle. Der Erlös einer Tombola fließt in ein Patenschaftsprojekt in Breslau. Auch beim Feiern helfen die Rotarier.

Von Helmut Mayer

Kommentare