Arbeitsagentur verteidigt Leiharbeiter-Vermittlung

Amazon trennt sich von Dienstleister

Bad Hersfeld. Nach einem Bericht über die Unterbringung von Amazon-Leiharbeitern hat der Internethändler jetzt die Zusammenarbeit mit einem Dienstleister, der für Unterbringung, Transport und den Einsatz der Sicherheitskräfte verantwortlich war, aufgekündigt.

„Amazon ist verantwortlich dafür, dass alle Beschäftigten unserer Logistikzentren jederzeit sicher sind und mit Respekt und Würde behandelt werden. Es ist uns eindeutig nicht gelungen, die Einhaltung unserer hohen Standards auch durch den Dienstleister zu gewährleisten“, heißt es in einer Pressemitteilung. Bei dem Unternehmen handelt es sich nach Informationen unserer Zeitung um die Firma Co-Co- Job-Touristik aus Leipzig. Eine Anfrage dort wurde nicht beantwortet.

Zuvor hatte Amazon die Zusammenarbeit mit einem Kasseler Sicherheitsdienst beendet, von dem die Leiharbeiter in ihren Unterkünften laut ARD-Bericht schikaniert worden waren.

Die Arbeitsagentur Bad Hersfeld-Fulda verteidigt indes die Vermittlung von ausländischen Arbeitskräften an Amazon. Man hätte begründet davon ausgehen dürfen, dass die Einstellung durch Amazon selbst erfolge. Beschwerden wegen der Unterbringung seien in den vergangenen Jahren nicht an die Agentur herangetragen worden, schreibt Geschäftsführer Waldemar Dombrowski. (jce)

Mehr lesen Sie in der Mittwochsausgabe der Werra-Rundschau.

Kommentare