Im Norden Quote bei Männern, im Süden bei Frauen höher

Arbeitslosigkeit geht im Kreis leicht zurück

+

Werra-Meißner. Die Zahl der Arbeitslosen ist im Werra-Meißner-Kreis im August gegenüber dem Vormonat leicht gesunken, während ihre Zahl im Gesamtbezirk der Agentur für Arbeit Kassel leicht stieg. Allerdings gab es gegenüber August 2012 auch im Werra-Meißner-Kreis einen leichten Anstieg der Arbeitslosenzahl.

Die Quote lag in diesem August bei 6,7 Prozent (3420 Arbeitslose), im Juli betrug sie 6,9 Prozent (3477), vor einem Jahr 6,6 Prozent (3327).

Bei der Entwicklung im Bereich der Geschäftsstellen Witzenhausen und Eschwege gab es keine großen Unterschiede im Vergleich zum Juli, im Vergleich zum August 2012 steht Witzenhausen etwas günstiger da, wie aus dem Bericht der Agentur für Arbeit hervorgeht.

Im Raum Witzenhausen stieg die Zahl der Arbeitslosen gegenüber August 2012 nur um 20 auf 1492, die Quote verharrte bei 6,7 Prozent. Im Raum Eschwege gab es 73 Arbeitslose mehr als vor einem Jahr, insgesamt waren 1928 Männer und Frauen ohne Job (6,8 Prozent).

Den leichten Anstieg der Arbeitslosigkeit im Bezirk kommentiert Detlef Hesse, Leiter der Agentur für Arbeit Kassel, so: „Der August bestand zum überwiegenden Anteil noch aus den Sommerferien, weshalb auch die Arbeitsmarktzahlen von der Sommerpause geprägt sind. Jetzt nach dem Ende der Ferien sind die Betriebe wieder aufnahmefähiger.“

Deutliche Unterschiede ergeben sich zwischen Witzenhausen und Eschwege bei den Zahlen für Männer und Frauen: Während im Raum Witzenhausen die Quote bei den Frauen mit 6,4 Prozent unter der der Männer (6,9 Prozent) liegt, ist sie im Raum Eschwege mit sieben Prozent höher als die der Männer (6,6 Prozent).

Dabei fällt auch auf, dass sich diese Unterschiede verstärkt haben, da sich in Witzenhausen die Zahl der arbeitslosen Frauen verringert hat, während sie in Eschwege im Vergleich zum August 2012 stieg. (stk)

Mehr  lesen Sie in der gedruckten Freitagsausgabe der Werra-Rundschau.

Kommentare