Im Werra-Meißner-Kreis steigt die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Juli um 40 Personen

Arbeitslosigkeit steigt wieder leicht an

Eschwege. Die Zahl der Arbeitslosen ist mit dem Ende der Sommerferien nochmals leicht angestiegen. Insgesamt waren im August 1855 Menschen im Altkreis Eschwege arbeitslos gemeldet. Das sind 27 Arbeitslose mehr als im Juli und 123 Menschen mehr als noch vor einem Jahr.

Im Werra-Meißner-Kreis stieg die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Vormonat um 40 Personen - die Arbeitslosenquote liegt somit bei 6,6 Prozent. Dies ist dem aktuellen Bericht der Bundesagentur für Arbeit Bad Hersfeld zu entnehmen. „Der durch quartalsbedingte Kündigungen und das Schuljahres- und Ausbildungsende hervorgerufene Anstieg im Vormonat konnte leider noch nicht ganz ausgeglichen werden“, kommentiert Uwe Kümmel, Leiter der Agentur für Arbeit Eschwege, die aktuelle Situation.

Die Zahl der arbeitslosen Jüngeren unter 25 Jahren ist im vergangenen Monat nur leicht um zehn Prozent gesunken. So waren insgesamt im August 257 unter 25-Jährige in der Region arbeitslos gemeldet - 35 Personen mehr als noch im August 2011. „Erfahrungsgemäß wird es bis zum Oktober zu einem weiteren Rückgang der Jugendarbeitslosigkeit kommen, da viele der jungen Bewerberinnen und Bewerber einen Fachschul- oder Studienplatz anstreben“, erklärt der Geschäftsstellenleiter weiter.

Ein Blick auf den Ausbildungsmarkt offenbart 42 unbesetzte Ausbildungsstellen für noch 41 offene Bewerber. Seit Oktober 2011 haben sich bei der Agentur für Arbeit Eschwege und dem Jobcenter Werra-Meißner im Altkreis Eschwege 431 Ausbildungssuchende gemeldet. Im gleichen Zeitraum meldeten Betriebe 394 Ausbildungsstellen. „Wir hoffen, dass wir durch unsere Initiativen einige der zum jetzigen Zeitpunkt noch unversorgten Bewerber mit den noch unbesetzten Ausbildungsstellen zusammenbringen können“, bekräftigt Kümmel. Eine abschließende Aussage zur Lage auf dem Ausbildungsmarkt könne sowieso erst mit dem Abschluss des Beratungsjahres Ende September getroffen werden, so Kümmel weiter. (lc)

Kommentare