Ausstellung zeigt Bäume im Portrait

Er porträtiert Bäume wie andere Maler markante Gesichter. Vom 2. bis 30. Oktober stellt der in Kalifornien geborene Norman E. Rogers seine Werke im Eschweger Hochzeitshaus vor.

Verwachsungen, Wucherungen, Narben - für den Diplomgrafiker haben Bäume ein Wesen mit einer oft jahrzehntelangen Geschichte, die erzählt werden muss. Nicht selten hat er mit seinen Bildern schon Bäume vor dem Fällen bewahrt. Die Vernissage dieser Ausstellung am Mittwoch, 2. Oktober, beginnt um 19 Uhr. Die Laudatio hält der pensionierte Forstoberamtsrat Joseph Hermann Rapp. „Bäume sind gewaltige Wesen mit Ausstrahlung“, sagt der 76-jährige Künstler, der seine Heimat im bayerischen Unterbessenbach gefunden hat. Rogers will die Bäume schützen, sie mit seinen Bildern den Menschen wieder ans Herz legen. Allzu oft, so seine Kritik, gingen sie achtlos an ihnen vorüber. Ein Landschaftsmaler aber sei er nicht. Ausdruck und Charakter seien ihm wichtiger als die Stimmung. Vor jedem Baum, den er gemalt hat, hat Norman Rogers auch persönlich gestanden.

Kommentare