42 Wohnungen für Senioren auf früherem Brauereigelände in Eschwege

Eschwege. Im nächsten Jahr sollen auf dem Gelände der früheren Brauerei am Cyriakus-bach in Eschwege 42 barrierefreie Seniorenwohnungen entstehen. 5,3 Millionen Euro in-vestiert die Arbeiterwohlfahrt (Awo) in das Projekt. Der Abriss der alten Gebäude hat in diesen Tagen begonnen.

Mit schwerem Gerät räumen die beauftragten Firmen das Areal. „Anfang nächsten Jahres sind wir damit fertig“, sagt Michael Schmidt, Geschäftsführer des Awo-Bezirksverbandes Nordhessen, „sobald die Baugenehmigung vorliegt und es das Wetter zulässt, werden wir mit dem Neubau beginnen.“ Zwischen 72 und 55 Quadratmetern werden die Zwei-Zimmer-Wohnungen in dem dreistöckigen Gebäudekomplex groß sein. Wohnzimmer, Schlafzimmer, Küche, Bad und Abstellraum sowie Terrasse oder Balkon gehören zur Ausstattung. Die Arbeiterwohlfahrt baut einen Gemeinschaftsraum für alle Mieter, eine Sozialstation wird untergebracht, die großzügige Gartenanlage soll zum Verweilen unter freiem Himmel einladen. 8,50 Euro werden an Kaltmiete verlangt – zwischen gut 600 und 470 Euro pro Wohnung also. Hinzu kommen die üblichen Nebenkosten sowie die Aufwendungen für zubuchbare Pflegeleistungen. „Wir bieten unseren Mieter passende Pakete vom Grundservice bis zur Vollpflege mit 24-Stunden-Betreuung und Hausnotruf an“, so Schmidt. Mieten kann jeder, aber: „Wir wollen Leute, die einen gewissen Unterstützungsbedarf haben“, sagt Schmidt. Das Projekt hat sich einige Male verzögert, weil angedachte Geschäftsmodelle nicht reali-sierbar waren. Schmidt: „Deswegen ist die Arbeiterwohlfahrt jetzt selbst Investor. Ansons-ten wären Quadratmetermieten von mehr als zehn Euro verlangt worden.“

Kommentare