Beschmiert und geklaut

Wahlplakate in Eschwege und Wanfried beschädigt – Hinweise auf Anonymous-Aktivisten

Nicht nur Wahlplakate beschädigt: Die Täter besprühten auch Mauern und Schilder entlang der Reichensächser Straße. Foto: nh

Eschwege. Beschmiert, zerrissen, geklaut: Erneut waren Wahlplakate im Kreis das Ziel unbekannter Rowdys. Erst vor zwei Wochen wurden Plakate sämtlicher Parteien rund um die Herkules-Kreuzung Ziel einer Attacke. Jetzt schlugen vor allem die Sprayer nicht nur dort erneut zu, auch am Stad sind Plakate verunstaltet. In Wanfried wurden Wahlplakate gleich komplett entwendet.

Dass es sich dabei um reinen Vandalismus handelt, schließt Alexander Feiertag, Vorsitzender der SPD Eschwege, mittlerweile aus. „Nach genauerer Betrachtung der Graffitis vermute ich, dass hier jemand auf die Organisation Anonymous hinweisen möchte“, sagt er. Darauf weisen einige der Erkennungszeichen der Gruppe hin (siehe Hintergrund). „Dafür kann man ja schon fast wieder Sympathien haben“, sagt der SPD-Vorsitzende, „auch wenn es für uns ärgerlich ist.“ Denn nun müssten die Plakate wieder aufwendig ausgetauscht werden. Anzeige wolle die SPD aber laut Feiertag nicht erstatten.

Dahingehend war sich CDU-Chef Stefan Schneider gestern noch nicht sicher. Die Christdemokraten hatten nach ähnlichen Ereignissen vor der Bürgermeisterwahl im vergangenen Jahr Ermittlungen angeschoben. Als „eine Unart, die nicht dem demokratischen Verständnis entspricht“, bezeichnet der Eschweger FDP-Ortsverbandsvorsitzende Manfred Lister die Vorfälle derweil in einer gemeinsamen Erklärung mit CDU und SPD.

Ein Schlag ins Gesicht der ehrenamtlichen Helfer sei es, dass in Wanfried der Großteil der Wahlplakate der Partei Die Linke entfernt worden sei, sagt Markus Mateijka vom Kreisvorstand. Auch er verzichtet auf eine Anzeige, der Schaden halte sich in Grenzen. Ärgerlich sei, dass die Helfer aus dem Umland erneut nach Wanfried kommen müssten.

Das ist Anonymous

Eine an den britischen Widerstandskämpfer Guy Fawkes angelehnte Maske und der 5. November als weltweiter Protesttag – das sind die Erkennugnszeichen des Anonymous-Kollektivs. Die aus einem Internet-Phänomen entstandene Bewegung hat keine organisierte Führung. Sie war 2008 aus einem Internet-Phänomen entstanden und setzt sich unter anderem für Meinungs- und Redefreiheit sowie die Unabhängigkeite des Internets ein. (lad)

Kommentare