Geschäftsführerwechsel beim Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes

Bestelltes Haus übernommen

„Ich hab noch ein Geschenk für Sie“, scherzte Teister (re.) und übergab Wuth das Einsatzbekleidungs-Schild. Foto: W. Skupio

Eschwege. Nach mehr als acht Jahren gibt Wendelin Teister sein Amt als Geschäftsführer des Kreisverbands Eschwege im Deutschen Roten Kreuz (DRK) an Nachfolger Thomas Wuth ab.

Teister bleibt dem DRK erhalten, übernimmt er doch den Posten als Vorsitzender des DRK-Kreisverbandes von Otto Frank.

Dieser lobte Teister in seiner Rede als Mann, der den Kreisverband für die Zukunft gut aufgestellt habe, und dankte ihm für die gute Zusammenarbeit und das Vertrauensverhältnis, das nie erschüttert worden sei. „Teister hat uns als Vorstand stets gut über seine Arbeit, aber auch über neue Ideen und Tätigkeitsfelder informiert“, lobte Frank. Außerdem habe er den Ambulanten Pflegedienst installiert und durch seine kooperative Arbeitsweise Konfliktsituationen zwischen haupt- und ehrenamtlichen DRK-Helfern entschärft.

Wuth beschrieb Frank, der seinen Posten als DRK- Kreisvorsitzender nach 18 Jahren Anfang März aufgegeben hatte, als DRK-Insider. Er habe sich im Laufe der Jahre als Kreisbereitschaftsleiter und Assistent der Geschäftsführung ein gutes Rüstzeug angeeignet, um den Posten des Kreisgeschäftsführers zu besetzen. „Mit Thomas Wuth als neuem Geschäftsführer haben wir eine Lösung gefunden, die etwas mit Kontinuität zu tun hat“, sagte Frank.

Bei Teister aber habe er dessen glänzende Augen beobachtet, als er selbst einen Präsentkorb zum Dank für seine Arbeit als Vorsitzender erhalten hatte, scherzte Frank. „Und weil ich das bemerkt habe, bekommst du heute den gleichen Präsentkorb für deine Arbeit als Geschäftsführer überreicht“, sagte er.

Von Wolfram Skupio

Kommentare