Werbebus aus Brasilien

Der Bulli der Eschweger Klosterbrauerei ist ein echter Hingucker

Auch mit dem Führerschein vereinbar: Das neue Jacobinus Radler alkoholfrei. Fotos:  Stück

Eschwege. Die Geschichte über das neue Werbefahrzeug der Eschweger Klosterbrauerei klingt abenteuerlich. Denn erst in Brasilien ist das Unternehmen fündig geworden. Viele Monate haben sie in Deutschland nach einem Original-T1-Bulli aus den 1950er-Jahren gesucht. Erst aus Südamerika kam der Hinweis auf ein erschwingliches Modell.

Ein Geschäftspartner aus Brasilien hatte von dem Anliegen der Klosterbrauerei gehört. „Dort stehen die alten Modelle an jeder Ecke“, sagt Tanja Beck, bei der Brauerei für das Marketing zuständig. Ursprünglich sollte der Volkswagen schon im Sommer nach Deutschland verschifft werden. Die Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien legte dort aber das öffentliche Leben lahm. So traf der Bulli erst im November per Schiff in Bremerhaven ein. Mit Hilfe eines Eschweger Bulli-Experten wurde der Brasilianer auf die deutschen Straßen und den deutschen Tüv vorbereitet. Die Firma Grein in Eschwege hat das Fahrzeug mit den Retro-Motiven in der Unternehmensfarbe beklebt. Jetzt soll der Oldtimer bei öffentlichen Veranstaltungen zum Hingucker werden. „An diesem Bulli kommt keiner vorbei“, sagt Tanja Beck. Zugelassen ist der Kleinbus schon, in drei Wochen wird er häufiger auf den Straßen zu sehen sein. Ein Promotionteam bestehend aus Lukas Rohmund, Marie Umbach, Max Zimmermann und Nikos Gaßmann wird mit dem Kombi in der Öffentlichkeit unterwegs sein. Dafür haben sie sogar schon das Fahren mit dem Oldtimer geübt.

Ab sofort können Kunden das neueste Produkt der Klosterbrauerei in die Hand nehmen. Das neue Jacobinus Radler alkoholfrei gibt es jetzt im Handel. Damit hat die Brauerei nach Pils und Hefe-Weizen ein drittes Produkt ohne Alkohol im Angebot.

Alkoholfreies Radler habe sich am Markt bereits behauptet. „Es ist einfach der klassische Biermix, den es jetzt auch ohne Alkohol gibt“, sagt Tanja Beck.

Kommentare