Ab Sommer mehr Dienstanfänger - Sanierung steht bevor

Bundespolizei: Azubis übersteigen Kapazität

+
Neuer Chef der Bundespolizei Eschwege: Matthias Bick.

Eschwege. Im Aus- und Fortbildungszentrum der Bundespolizei in Eschwege werden im nächsten Jahr mehr Azubis eingestellt als die Kapazität eigentlich hergibt. Das teilte der neue Leiter des Standorts in Eschwege, Matthias Bick, im Gespräch mit unserer Zeitung mit.

Im Moment sind 263 junge Menschen dort beschäftigt. Im Sommer wird die Zahl gesteigert. „Die Ausbildungszahlen zu bewältigen, wird die große Herausforderung der Zukunft sein“, sagt Bick. Teilweise müssen die Auszubildenden ausgelagert werden. In Fuldatal unterhält der Eschweger Standort eine Dependance.

Zurzeit bietet die ehemalige Hindenburg-Kaserne rund 400 Betten, die von den Auszubildenden und den Fortbildungsteilnehmern ständig belegt sind. Geplant ist ein weiteres Apartmenthaus. Vor der Bundestagswahl 2013 wurde bekannt, dass der Bund rund fünf Millionen Euro in den Standort investieren will. Unter anderem sollen die Unterkünfte saniert werden und neue Lehrsäle entstehen. Baubeginn wird voraussichtlich im nächsten Jahr sein. Seit über fünf Jahren sind einige der Ausbilder in Containern untergebracht. „Das alles sind Signale, dass die Bundespolizei in Eschwege eine gute Zukunft hat“, sagt Bick, der seit 50 Tagen im Amt ist. Bick hatte die Leitung des Aus- und Fortbildungszentrum am 1. März von Martin Kröger übernommen, der fünf Jahre in Eschwege wirkte.

Bick habe von seinem Vorgänger ein gut bestelltes Feld übernommen, sagt er nach den ersten Wochen im Amt. Mit dem Vorhandenen könne man gut arbeiten. Bick will die Vorarbeit kontinuierlich weiterentwickeln. Die Vernetzung der Bundespolizei mit der Kreisstadt sei außergewöhnlich eng. „Wir werden hier geschätzt“, sagt Bick. Neben den 260 Auszubildenden gehören rund 250 Mitarbeiter zum Stammpersonal, die zu 80 Prozent in der Region wohnen.

Von Tobias Stück

Ein Interview mit dem neuen Leiter Matthias Bick lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der Werra-Rundschau.

Kommentare