Circus Probst gibt ab Donnerstag sieben Vorstellungen auf dem Werdchen

Absolute Körperbeherrschung: He Yuan balanciert auf dem Einrad und wirft Porzellanschalen auf den Kopf. Foto: privat

Eschwege. Ab Donnerstag gastiert der Circus Probst für sieben Shows auf dem Eschweger Festplatz Werdchen. Das Programm reicht von Artistik über Clownerie bis hin zu Tierdressuren.

Unternehmen

Der in Eschwege gastierende Zirkus wurde 1982 von Enkelsohn Reinhard neu gegründet. Heute führt er ihn zusammen mit seiner Ehefrau Brigitte. Das Unternehmen beschäftigt rund 60 Mitarbeiter aus zwölf Nationen.

Auf- und Abbau

Rund 40 Spielstätten hat der Zirkus in diesem Jahr angefahren. Auf den Festplätzen wird neben dem Zelt und den Stallungen ein eigenes kleines Dorf für die Mitarbeiter aufgebaut. Es gibt zwei Betriebsküchen, eine Werkstatt und Schlosserei sowie eine Schneiderei, die die Kostüme pflegt. Zwei Wochen im Voraus reist die Werbekolonne an. Das Zelt ist in einem Tag auf- und in vier Stunden abgebaut. „Vorrang haben immer die Stallungen der Tiere“, sagt Pressesprecher Mathis te Kieftje.

Artistik

Die Chinesin He Yuan zeigt doppeltes Balancegefühl auf Einrad und Kugel. Der moldawische Artist Jim Bim verwandelt das Trampolin in seine Spielwiese und vereint akrobatische Höchstleistungen mit Humor. Utnier Aquino präsentiert eine riskante Luftnummer am Schwungseil unter der Zeltkuppel.

Tierdressuren

Zirkus-Chef Reinhard Probst arbeitet mit ungarischen Steppenrindern, afrikanischen Watussi-Rindern, Zebras, Dromedaren und Kamelen. Stephanie Probst zeigt verschiedene Pferdenummern. Stargast dieser Saison ist der Tierlehrer Tom Dieck Jr., der Tiger, Löwen und Liger (Kreuzung aus Löwen und Tigern) trainiert hat.

Kritik

Gastspiele des Circus Probst werden immer wieder durch Demonstrationen von Tierschützern begleitet. Sie kritisieren mitunter die Haltung und Zurschaustellung eigentlich wildlebender Tiere. „Wir haben nichts zu verbergen“, heißt es von Seiten des Zirkus. Kritiker seien herzlich willkommen, sich von den Gegenbenheiten der Tierhaltung vor Ort zu überzeugen. Die Tiergehege sind täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Von Seiten des Veterinäramtes des Werra-Meißner-Kreises, das den Zirkus am Mittwochmorgen kontrollierte, gab es keine Beanstandungen. Der Zirkus wird an jedem neuen Spielort untersucht.

Tickets

Premiere ist heute Abend um 17 Uhr. Dann findet eine Familienvorstellung statt. Die Tickets kosten zehn Euro pro Person. Weitere Termine sind am Freitag, 7. Oktober, 16 und 19.30 Uhr, Samstag, 8. Oktober, 16 und 19.30 Uhr, Sonntag, 9. Oktober, 11 und 16 Uhr.

 


Mehr zu diesem Thema und eine Pro- und Kontra-Diskussion zum Thema Tierdressur sowie Zahlen um Circus Probst lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe.
www.circus-probst.de

Kommentare