Im Eschweger Sophiengarten soll eine neue Tradition für Frischvermählte gestartet werden

Damit die Liebe wächst

Erstes Hochzeitsbäumchen im Sophiengarten: Nathalie und Tim Forbert wurden vom Club der „Daten-Übertragungs-Freunde“ (DÜF) mit einem roten japanischen Schlitzahorn überrascht. Foto: sff

Eschwege. Erwächst im wahrsten Sinne des Wortes eine neue Tradition im Sophiengarten auf dem Schulberg? Am Wochenende wurde dort der erste Hochzeitsbaum gepflanzt. Gewidmet ist der japanische Schlitzahorn Nathalie Sterzenbach und dem aus Eschwege stammenden Tim-Michael Forbert, die am ersten Mai-Wochenende heiraten werden.

Mitglieder sind Eisenbahner

Am Samstag war Polterabend, da wurde das junge Paar mit diesem besonderen Geschenk von Joe Herden vom Club der „Daten-Übertragungs-Freunde“ (DÜF) und seiner Frau Barbara (Frankfurt/Main) überrascht. Der Club wurde im Jahr 1975 zu Beginn der Datenverarbeitung bei der Deutschen Bundesbahn gegründet und besteht deshalb bis heute überwiegend aus Eisenbahnern; er hat zurzeit 17 Mitglieder. Die übertragen, wie Sprecher Joe Herden erläutert, nicht nur Daten, sondern neben fester Nahrung auch jede Menge Flüssigkeiten. „Und manchmal kommen wir vom Thema ab und sind die Überraschungs-Freunde.“

Einen ihren Erlebnisausflugs-Wochenenden hatten die DÜF-Mitglieder im vorigen Jahr in Eschwege verbracht und dabei zum einen im Gasthaus Zum Goldenen Engel die Familie Forbert kennengelernt. Zum anderen verewigten sie sich mit einem kleinen Aprikosenbaum, den sie im Sophiengarten pflanzten. Da lag die Überraschung jetzt mit einem Bäumchen mit natürlich rotem Blattwerk für das Hochzeitspaar nahe.

Tradition könnte entstehen

Vorsitzende Franca Wöbbeking vom Verein der Freunde des Sophiengartens und ihre Vorstandsmitstreiterin Ingeborg Blaurock, die im vergangenen Jahr als Stadtführerin schon beim Pflanzen des Aprikosenbäumchens behilflich war, freuten sich sehr über die neuerliche Initiative des DÜF. Mit einem Strauß Blumen, natürlich aus dem Sophiengarten, und einem Schluck Johannisbeerlikör wünschten die Gartenfreundinnen dem in Troisdorf am Rhein ansässigen Brautpaar Nathalie und Tim alles Gute für den gemeinsamen Lebensweg. Der Hochzeitsbaum möge sie nun hin und wieder nicht nur nach Eschwege, sondern auch in den Sophiengarten locken.

Zudem können sich Franca Wöbbeking und Ingeborg Blaurock gut vorstellen, dass die Initiative zur Initialzündung wird und der Wunsch besteht, weitere Hochzeitsbäumchen auf dem Schulberg zu pflanzen. (sff)

Kommentare