Ehemaliges Landtagsmitglied und CDU-Vorsitzender

Dietrich Meister stirbt mit 86 Jahren

Dietrich Meister †

Eschwege. Der ehemalige Landtagsabgeordnete und Ehrenvorsitzende der Kreis-CDU Dietrich Meister ist am Mittwoch im Alter von 86 Jahren gestorben. Meister saß 21 Jahre lang im Hessischen Landtag und führte über 20 Jahre die Christdemokraten im Kreis. Für sein langes berufliches und ehrenamtliches politisches Engagement wurde Dietrich Meister mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande, dem Bundesverdienstkreuz Erster Klasse sowie dem Großen Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

Der aus Hinterpommern stammende ehemalige Zollgrenzdienstbeamte trat 1961 in die Eschweger CDU ein und legte damit den Grundstein für eine Jahrzehnte dauernde politische Laufbahn, die bereits 1963 mit der Wahl zum Vorsitzenden des damaligen Kreisverbandes Eschwege begann. Über den Zusammenschluss mit dem ehemaligen Kreisverband Witzenhausen im Jahr 1974 hinaus stand er als Kreisvorsitzender bis 1994 an der Spitze der hiesigen Christdemokraten. Anschließend wurde er zum Ehrenvorsitzenden gewählt.

Sein kommunalpolitisches Engagement begann Dietrich Meister im Jahr 1964 mit seiner Wahl in den Kreistag Eschwege. Dem Parlament gehörte er bis zum Jahr 1997 an und verzichtete nach 33 Jahren auf die erneute Kandidatur. Im Jahr 1970 wurde Dietrich Meister als CDU-Abgeordneter in den Hessischen Landtag gewählt, dem er bis 1991 angehörte. In diesen fast 21 Jahren als Abgeordneter gehörte er dem Ältestenrat, dem Hauptausschuss, dem Innenausschuss und der Landespersonalkommission an. Sein besonderes Engagement galt dem Unterausschuss Justizvollzug, dem er über viele Jahre als stellvertretender Vorsitzender angehörte.

Fachkompetenz

Auch nach seinem Ausscheiden aus dem Hessischen Landtag wurde Dietrich Meister mit neuen Aufgaben konfrontiert. Aufgrund seiner Fachkompetenz berief ihn im Jahr 1992 der damalige Thüringer Justizminister in den Landesbeirat für Strafvollzug und Kriminologie beim Thüringer Justizministerium. Meister war zwei Jahre stellvertretender und mehr als zwei Jahre Vorsitzender dieses Landesbeirates.

In den vergangenen Jahren war sein Rat und seine Erfahrungen bei den Parteifreunden immer noch gefragt. Dietrich Meister, der am 18. Juli 87 Jahre alt geworden wäre, wird am Freitag im engsten Familienkreis beigesetzt. (ts)

Kommentare