Vorwurf: Diebstahl von Wechselrichtern im Wert von 90.000 Euro

Drei Tage Prozess, fünf Angeklagte

Eschwege. Am Mittwoch, 10. April, ab 10 Uhr wird in einer auf drei Tage angesetzten Hauptverhandlung gegen insgesamt fünf Personen wegen des Verdachts des gemeinschaftlichen Diebstahls in insgesamt acht Fällen verhandelt.

Den Angeklagten wird vorgeworfen, in unterschiedlicher personeller Zusammensetzung im Zeitraum Dezember 2009 bis August 2010 unter anderem in Witzenhausen, Hessisch Lichtenau, Rotenburg/Fulda und Morschen so genannte Wechselrichter, die für Photovoltaikanlagen benötigt werden, im Gesamtwert von zirka 90.000 Euro gestohlen und an einen inzwischen zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und fünf Monaten verurteilten Hehler in Großalmerode verkauft zu haben, der diese wiederum - insbesondere über das Verkaufsportal ebay - an gutgläubige Kunden gewinnbringend weiterveräußerte. In zwei Fällen sei es beim Versuch geblieben.

Zum Tatzeitpunkt waren wegen der hohen Solarstromförderung und der damit einhergehenden hohen Nachfrage nach Photovoltaikanlagen diese Wechselrichter auf dem Markt kaum zu erhalten. Nachdem einer Vertrauensperson der Polizei im August 2010 Wechselrichter zum Kauf angeboten worden waren und diese zum Schein darauf einging, konnten drei der Angeklagten bei Übergabe der Ware am 26.08.2010 auf einem Autobahnrastplatz in Bayern festgenommen werden. Anhand der Identifizierungsnummern können die Wechselrichter den berechtigten Eigentümern zugeordnet werden. Mit diesem Verfahren, in dem 21 Zeugen geladen sind, wurden weitere Verfahren gegen einzelne Angeklagte u.a. wegen Betruges und Diebstahl verbunden. Fortsetzungstermine sind anberaumt auf den 22. und 24. April 2013. (WR)

Kommentare