Wieder in kommunaler Hand

Durchbruch: Eon Mitte bald wieder in kommunaler Hand

+
Die Landkreise in Hessen und Südniedersachsen sowie die Stadt Göttingen sind sich mit dem Energiekonzern Eon über den kompletten Rückkauf der Tochtergesellschaft Eon Mitte einig. Unser Bild zeigt eine Stromtankstelle von Eon Mitte.

Kassel. Die Landkreise in Hessen und Südniedersachsen sowie die Stadt Göttingen sind sich mit dem Energiekonzern Eon über den kompletten Rückkauf der Tochtergesellschaft Eon Mitte einig. Der Durchbruch wurde in der jüngsten Verhandlungsrunde in dieser Woche erzielt.

Das berichtet Robert Fischbach, Landrat im Kreis Marburg-Biedenkopf und kommunaler Verhandlungsführer.

Die Eckpunkte für eine Grundsatzvereinbarung seien klar, "aber es ist noch viel zu tun", sagt Fischbach. Angestrebt wird, den Übernahmevertrag bis zum Jahresende unter Dach und Fach zu haben. Dazu sind auch Beschlüsse aller Kreistage nötig. Die kommunalen Anteilseigner, die bisher 26,7 Prozent an Eon Mitte halten, hätten auch gern den Vertrieb mit 600.000 Kunden mit übernommen, doch daraus wird nichts, der Vertrieb bleibt bei Eon.

Das künftige wieder rein kommunale Unternehmen, wie es früher die Elektrizitäts-Aktiengesellschaft Mitteldeutschland (EAM) war, wird sich damit gegen die Eon-Konkurrenz beim Strom- und Gasverkauf behaupten müssen. Die 1300 Mitarbeiter von Eon Mitte sehen den Rückkauf mit Freude: Es gibt die Hoffnung, dass die hiesigen Arbeitsplätze im künftig wieder kommunalen Unternehmen sicherer sind als im Eon-Konzern, wo mit einem massiven Personalabbau gerechnet wird. (ach)

Mehr in der gedruckten Samstagsausgabe.

Kommentare