Bürgerempfang des Hessischen Ministerpräsidenten Bouffier in Homberg/Efze

Ehrenamt prägt die Gesellschaft

Bürgerempfang des Hessischen Ministerpräsidenten: Eschweges Bürgermeister Alexander Heppe begleitete die Ehrenamtlichen aus dem Werra-Meißner-Kreis nach Homberg/Efze. Die Aufnahme entstand vor der Homberger Stadthalle. Foto: Furchert

Unter den Gästen des Bürgerempfangs des Hessischen Ministerpräsidenten waren auch 34 Ehrenamtliche aus dem Werra-Meißner-Kreis, die mit einem von der Stadt Eschwege gecharterten Bus nach Homberg reiste.

Werra-Meißner. Bis auf den letzten Platz war die Stadthalle in Homberg/Efze beim Bürgerempfang des Hessischen Ministerpräsidenten Bouffier für Ehrenamtliche aus Nordhessen besetzt.

Stolz sein

Volker Bouffier würdigte in der Begrüßung das vielfältige Engagement seiner Gäste: „Sie als Ehrenamtliche in den verschiedensten Gruppierungen prägen die Gesellschaft und halten sie am Laufen. Sie unterstützen den Staat in seinen Aufgaben, die er allein nicht bewältigen kann“. Der Ministerpräsident betonte, dass die Übernahme eines Ehrenamtes „der äußere Ausdruck einer inneren Einstellung“ sei. Volker Bouffier: „Was sie leisten, kann sie stolz machen! Sie sind Vorbilder in der Gesellschaft!“.

Der Eschweger Bürgermeister Alexander Heppe, der die Ehrenamtlichen zusammen mit Stadtkämmerer Reiner Brill nach Homberg begleitete, gratulierte den ehrenamtlichen Bürgern zu der Auszeichnung: „Das ist eine Ehrung, die Sie sich durch ihren Einsatz auch verdient haben!“. Reiner Brill betonte, dass die Stadt die Arbeit der Ehrenamtlichen auch künftig nach ihren Möglichkeiten unterstützen werde.

Bundesverdienstkreuz

Der Kreis der 34 Ehrenamtlichen war vom Werra-Meißner-Kreis und der Stadt Eschwege dem Hessischen Ministerpräsidenten vorgeschlagen worden. Volker Bouffier zeichnete im Rahmen dieses Empfanges vier weitere Ehrenamtliche aus Hessen für besondere Verdienste mit dem Bundesverdienstkreuz aus. An einem reichhaltigen Buffet konnten sich die Gäste stärken. Musikalisch umrahmt wurde der Empfang von der Combo des Landespolizei-Orchesters.

Von Siegfried Furchert

Kommentare