Petra Dreyer strickt und häkelt Mützen und Schals nach individuellen Kundenwünschen

Eine Mütze voll Schaf

Häkeln entspannt: Petra Dreyer kann richtig gut abschalten, wenn sie ihre Schals und Mützen produziert. Ihre Modelle werden immer gefragter. Foto: Stück

Hitzerode. Ihre Stärke ist ihre Individualität. Petra Dreyer fertigt ihre Mützen und Schals genau nach den Wünschen ihrer Kunden an. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Und bei einem kann man sich sicher sein: Eine zweite Mütze wie die eigene wird es wohl nicht geben.

Petra Dreyer häkelt und strickt für ihr Leben gern - schon seit vielen Jahren. „Dabei kann ich wunderbar abschalten“, sagt sie. Ihr Beruf als Erzieherin und Mutter von vier Kindern sei stressig. Die Handarbeiten entspannen und bringen ihr die innere Ruhe zurück. Viele Nachmittage und Abende hat sie so verbracht. Ihre Kinder waren die Abnehmer ihrer Mützen und Schals - und Models und Werbeträger zugleich. „Ich wurde immer wieder von Freunden und Bekannten angesprochen, ob ich für sie nicht auch etwas stricken oder häkeln könne“, erzählt Petra Dreyer. Die Mund-zu-Mund-Propaganda hat sich in den vergangenen Monaten so verselbstständigt, dass ihr Hobby fast zur Profession geworden ist. Ihr Label Stars on Earth hat mittlerweile eine eigene Internet-Verkaufsplattform, auf Märkten bietet sie ihre Waren ebenfalls an. Gesteigert hat den Bekanntheitsgrad ihrer Marke ein Stand zum Hüttenzauber im vergangenen Jahr.

Zehn Mützen-Modelle für Erwachsene, fast zehn für Kinder und einige Schals und sogenannte Loops hat Petra Dreyer im Angebot. Rund 80 Exemplare hat sie vorrätig. Nur noch eineinhalb Stunden braucht sie mittlerweile für eine einfache Mütze. Alle Modelle sind nach Sternen benannt. Sie haben dann so klangvolle Namen wie Cassiopeia, Elektra, Polaris (für besonders kalte Tage), Sirius oder Andromeda. Die Plejaden sind Handytaschen, Perseiden Schlüsselbundanhänger und der Orion Taschen. „Der Name ist im Familienkreis entstanden“, erzählt Petra Dreyer von der Unterstützung. Ihr Sohn David hat die Internetseite gestaltet. Die Models stammen aus dem Bekanntenkreis, die Fotos dazu hat Petra Dreyer selbst gemacht.

Für ihre Mützen verarbeitet die Hitzeröderin eine Mischung aus Wolle und Acryl. Das sei pflegeleicht. Mittlerweile ist Merino-Wolle hinzugekommen, weil sie weicher und angenehmer ist. Petra Dreyer hat alle Sorten und Farben vorrätig. Nach Wunsch können sich die Interessenten ihre Modelle, Farben und Formen aussuchen. Sonderwünsche sind kein Problem. Besonders gut laufen die frechen Kindermützen. Beliebt sind Mützen in Vereinsfarben. Hier hat Petra Dreyer nicht nur königsblau oder schwarz-gelb im Angebot. Auch für den SV Adler Weidenhausen oder den SV Reichensachsen hat sie bereits gehäkelt.

www.stars-on-earth.de

Von Tobias Stück

Kommentare