Junge Theater Eschwege geht mit „Peterchens Mondfahrt“ auf Abenteuerreise

Einmal Mond und zurück

Miesepeter: Dass die kleinen Sterne mal wieder munter aus der Reihe tanzen, sieht Julius Sandmann (Heiko Alsleben) gar nicht so gerne.

Eschwege. Mit dem Weihnachtsmärchen Peterchens Mondfahrt hat Gerdt von Bassewitz im Jahr 1912 einen modernen Klassiker geschaffen. Im zeitgemäßen Gewand brachte das Junge Theater Eschwege die Geschichte vom Maikäfer Herrn Sumsemann (Karin Perels), der auf der Suche nach seinem sechsten Beinchen ist, im E-Werk auf die Bühne.

So begleiteten die Kinder Peter (Luca Siebmann) und Anneliese (Lilly Höch) den etwas zaghaften Maikäfer auf seiner abenteuerlichen Reise zum Mond - die sie jedoch zuerst in den Himmel führte, wo die Sterne tanzten und der resolute Julius Sandmann (wunderbar: Heiko Alsleben) es gar nicht so toll fand, Besuch von der Erde begrüßen zu müssen. Doch er ließ sich breitschlagen, das bunte Trüppchen zur Nachtfee zu bringen, die die Wetterelemente gerade zu einer Feier eingeladen hatte. Auf dieser trafen sich der Donnermann, der Sturmriese, die Windliese, die Blitzhexe und viele andere zum wirbelnden Reigen. Schließlich hieß es für die jungen Helden, sich mit einer Kanone auf dem Mond schießen zu lassen. Dort lauerte der schaurig hungrige Mondmann (Sebastian Perels) auf sie. Ob es ihnen gelingt, das Beinchen des Maikäfers zu finden, sei noch nicht verraten, denn es folgen noch zwei weitere Aufführungen am 7. und am 8. Dezember.

Zur Premiere überzeugte das Ensemble des Jungen Theaters mit einem rundum gelungenen Erlebnis für Groß und Klein. Gerade jungen Schauspieler im Ensemble beeindruckten mit Professionalität und Spielfreude und ließen sich von den alten Hasen kaum den Rang ablaufen. Beim großen Schlussapplaus gab es einen verdienten Blumenstrauß für Regisseurin Marlies Koch, die eine perfekte Adventsaufführung geschaffen hat. Ein großer Augenschmaus waren zudem auch die herrlichen Kostüme von Karin Perels.

Von Kristin Weber

fs

Kommentare