Nur elf zugelassene Fahrzeuge im Werra-Meißner-Kreis

Elektro-Autos im Kreis nicht weit verbreitet

Werra-Meißner. Elektroautos sind im Werra-Meißner -Kreis nicht gefragt: Zugelassen sind gerade einmal elf von insgesamt 76423 Autos. Das berichtet Kreispressesprecher Jörg Klinge auf Anfrage.

Auch in ganz Deutschland sieht es nicht anders aus. Nach Angaben des Kraftfahrbundesamtes wurden von den 3.082.504 zugelassenen Autos im Jahr 2012 gerade einmal 2956 mit Strom betrieben. Das geht aus einer Studie des Amtes hervor.

Etwas mehr als die Hälfte der Autofahrer im Kreis setzt derzeit beim Treibstoff auf Benzin. Das war im Jahr 2012 auch bundesweit der Fall. Dennoch möchte die Bundesregierung eine Million Elektroautos bis zum Jahr 2020 auf den deutschen Straßen sehen.

Als alternative Antriebskraft ist die Kombination von Benzin und Flüssiggas im Kreis am beliebtesten: 867 Autos werden so angetrieben. Auf Strom als zweite Antriebsquelle neben Benzin setzen da schon weniger. Nur 34 Autos fahren mit diesem Antrieb. Fünf Autos werden mit Strom und Diesel betankt.

Müssen Elektroauto-Fahrer die Batterien laden, so ist das im Kreis an sechs e-Tankstellen möglich, heißt es bei der Werratal Energie- und Umweltgesellschaft (Wege) in Eschwege. Besonders gut ausgebaut ist das Netz in der Kreisstadt: Dort gibt es allein drei Tankstellen. Die anderen drei stehen in Bad Sooden-Allendorf, Witzenhausen und Hessisch Lichtenau.

Zwei Wochen hat die Wege ein Elektroauto getestet. Das Fahrzeug sei in mehreren Kommunen im Einsatz gewesen, unter anderem in Herleshausen, Neu-Eichenberg und Sontra. Eine Reichweite von 120 Kilometern sei in der Regel ausreichend, heißt es in einer Pressemitteilung von Eon Mitte zum Elektroautotest der Wege. Der Wert schwanke allerdings je nach Außentemperatur, der Nutzung von Heizung, Klimaanlage und Radio. Auch das eigene Fahrverhalten spiele eine Rolle.

Von Lara Sasse

Kommentare