Emotionen und Illusionen

Maxi Arland nimmt Publikum mit auf musikalische Kreuzfahrt der Träume

Eschwege. Pünktlich zur angekündigten Zeit hatte das Musikschiff an diesem Samstag in der fast ausverkauften Stadthalle angedockt. Und als erster entstieg ihm, so adrett und gut gelaunt wie immer, Kapitän Maxi Arland. Wie beliebt er bei seinem hiesigen Publikum ist, konnte man am mächtigen Applaus erkennen, der Arland aus den Zuschauerreihen empfing.

Diesmal hatte er eine „Kreuzfahrt der Träume“ mitgebracht, ein abwechslungsreiches Programm mit viel Musik und Illusionen: ein reizvoller Teil des Abends war dem Auftreten eines bekannten Magiers gewidmet – Peter Valence, der sich Deutschlands bester Illusionist nennt.

Publikumsmagnet: Maxi Arland sorgte mit seiner „Kreuzfahrt der Träume“ für Begeisterung der Zuschauer in der Stadthalle.

Und dass diese Behauptung der Wahrheit entspricht, kann man getrost glauben - so verblüffend und elegant präsentiert waren seine Tricks. Aufwendig mit Geräten wie einem mannsgroßen Glaskasten oder gefälligen Zauberstückchen, etwa der Zeitungsseite, die nach dem Zerreißen wieder ganz ist. Weitere Begleiter der Kreuzfahrt der Träume waren Capt´n Cook und seine singende Saxophone – eine Sechsmannband, die mit sanften Arrangements von beliebten Hits und mit einigen Showselementen immer wieder zu gefallen wusste. Der weibliche Star des Abends war diesmal Monika Martin, eine Österreicherin, die erst verhältnismäßig spät auf die Bühne fand.

Mit angenehmer Stimme und viel Bühnenpräsenz präsentierte sie ein breites Programm von Liedern, die irgendwo zwischen Volk und Pop angesiedelt waren.

Sie alle gehörten zur glanzvollen Besatzung von Maxi Arlands Dampfer. Aber die größte Attraktion des Abends und der Hauptgarant für den Publikumserfolg war Maxi selbst. Ein sympathischer, junger Kerl Mitte Dreißig, der die Kunst des Entertainments und der witzigen Moderation souverän beherrscht.

Nicht nur als Moderator glänzte er an diesem Abend, sondern auch als guter Sänger: Manchmal mit emotionalen Liedern, die sein Opa vor vielen Jahren komponiert hatte, oder auch mit einem hinreißenden, swingenden Medley aus amerikanischen Hits aus den fünfziger und sechziger Jahren.

Der mit einigem technischen Aufwand präsentierte Abend kam beim meist älteren Publikum sehr gut an. Es gab viel Applaus sowie einige Rufe der Begeisterung nach jeder Nummer.

Von Francisco Pujiula

"Kreuzfahrt der Träume" mit Maxi Arland in der Stadthalle

"Kreuzfahrt der Träume" mit Maxi Arland in der Stadthalle Eschwege

Rubriklistenbild: © Fotos: Weber

Kommentare