Beim Martinsmarkt der Waldorfschule konnte man staunen, kaufen und mitmachen

Erlebnismarkt im alten Bahnhof

Deutsch-Englisches Buffet: Anne Beck und Joris Iba präsentieren Köstlichkeiten vor dem Tafelbild mit den Wahrzeichen.

Eschwege. Buntes Treiben herrschte am Samstag in Eschweges altem Bahnhofsgebäude, denn die Waldorfschule hatte zum traditionellen Martinsmarkt eingeladen.

„Wir haben dieses Jahr alles voll gemacht“, sagt Saskia Marcinkiewicz, die für die Organisation zuständige Lehrerin, angesichts der zahlreichen Stände in Klassenzimmern und Fluren. Wie immer haben sich die Schüler der einzelnen Klassen gemeinsam mit ihren Eltern um einzelne Projekte gekümmert. So kann im eigens eingerichteten Bistro, Café und am Buffet nicht nur gespeist werden, die Marktbesucher bekommen auch zahlreiche Anregungen und Geschenkideen für das vor der Haustür stehende Weihnachtsfest.

„Wir haben auch richtig viele Fremdstände. Neben Textilarbeiten wie Gefilztem oder Gestricktem finden die Besucher Bücher, Mineralien, Messer und vieles mehr. Und wer sich in Ruhe umschauen möchte, kann sein Kind für die Zeit des Marktbesuchs in der Kinderbetreuung abgeben“, erklärt Marcinkiewicz.

Doch beim Martinsmarkt geht es nicht nur um Verkauf. Viele Stände und Aktionen laden zum Mitmachen ein. Im Garten der Schule betreibt die zweite Klasse das Kerzenziehen. In einem Zelt vor der Witterung geschützt, geht eine fleißige Schar im Kreis. Immer wenn sie am Bottich mit dem flüssigen Bienenwachs vorbeikommen, wird der Docht der künftigen Kerze eingetaucht und wieder herausgezogen.

Beim anschließenden Rundgang wird das Wachs auf dem Docht hart und nach einer Weile entsteht eine selbstgezogene Kerze aus echtem Bienenwachs, ganz natürlich und wohlriechend. Überhaupt riecht es überall sehr nach Weihnachten und Tannengrün, denn die Schüler haben ihre Schule natürlich weihnachtlich herausgeputzt.

Das wird nicht nur in der Kräuterstube deutlich, wo man selbstgestaltete Adventskränze und Weihnachtsdekoration, aber auch Lippenbalsam, Seife, Gesichtscreme und andere Kosmetika aus Schulproduktion erwerben kann. Die erste Klasse hat sogar ein ganzes Zimmer zum Wald umgestaltet. Dort erwarten die großen und kleinen Marktbesucher zwischen Tannenbäumen und Moos viele Waldtiere, aus einem Lautsprecher ertönen Vogelstimmen.

Zum Abschluss des Marktes trat schließlich der Chor mit weihnachtlichen Liedern auf.

Von Wolfram Skupio

Kommentare