Innenstadt und Thüringer Straße öffnen Läden zeitgleich

Erstmals gemeinsamer Verkaufs-Sonntag in Eschwege

+

Eschwege. In Eschwege sind erstmals vier verkaufsoffene Sonntage im ganzen Stadtgebiet möglich. Bisher hatten die Händler der Innenstadt sowie die Gewerbegebiete Thüringer Straße und Hessenring jeweils an verschiedenen Sonntagen geöffnet. Die Vergabe der Termine hatte in der Vergangenheit immer wieder zu Konflikten geführt.

Die Thüringer Straße wird sich jetzt voraussichtlich einem oder zwei der Termine beteiligen, der Hessenring jedoch nicht. „Das ist ein Testballon“, sagte der Eschweger Stadtmanager Wolf-Dietrrich von Verschuer, der den gemeinsamen Auftritt initiiert hat. „Die getrennten Verkaufstage sind nicht mehr zeitgemäß, die Zusammenlegung war überfällig“, sagte Gerold Schwarz, Vorsitzender vom Eschweger Stadtmarketing, die die etwa 130 Innenstadthändler - vorwiegend aus der Innenstadt - repräsentiert. Den ersten gemeinsamen Sonntag soll es am 6. April zum „Frühlingszauber“ geben.

Schwarz erwartet von der gleichzeitigen Öffnung der Geschäfte eine größere Attraktivität für Eschwege als Einkaufsstadt. „Das Angebot für die Kunden wird dadurch spürbar breiter“, sagte er.

„Wir stehen dem Ganzen skeptisch gegenüber“, sagte Elke Hupfeld von der Interessengemeinschaft Thüringer Straße. Sie befürchtet, dass bei einer gemeinsamen Veranstaltung mit der Innenstadt zu wenige Kunden den Weg ins Gewerbegebiet fänden. Nach wie vor hält die Interessengemeinschaft am Frühlingsfest Thüringer Straße fest, an dem am 11. Mai die Geschäfte in diesem Teil der Stadt geöffnet sein werden. Inwieweit an diesem Tag die Läden in der Innenstadt mitziehen, ist offen.

Bürgermeister Alexander Heppe wertet die Entwicklung als Schritt in die richtige Richtung: „Das ist der Kompromiss, den das Stadtmarketing erreicht hat. Wenn das zu keinem Streit führt, haben wir als Magistrat dem nicht entgegenzusetzen.“

Von Dieter Salzmann

Kommentare