Zeichen für mehr Miteinander

Flüchtlinge verteilen Rosen in der Eschweger Innenstadt

Eschwege. Ein Zeichen für mehr Miteinander haben Flüchtlinge aus den Unterkünften in Eschwege und Frieda am Samstagmorgen in der Eschweger Innenstadt gesetzt.

Die Asylbewerber verteilten ab 10 Uhr Rosen an Passanten. "Die Ereignisse an Sylvester in Köln haben uns schockiert", sagt Ali Hossein Rajabi, der die Aktion gemeinsam mit Ahmad Abassi organisiert hat - und zwar komplett in Eigenregie.

"Wir wollen uns klar von solchen Verbrechen distanzieren", so Rajabi weiter. Mit dem Verteilen der Rosen wolle er auch für die Gastfreundschaft danken, die er bislang in Deutschland erfahren habe.

Finanziert wurden die Blumen aus eigenen Mitteln, und auch die Transparente wurden selbst gebastelt.

Von Emily Spanel 

Mehr lesen Sie in der gedruckten Montags-Ausgabe der Werra-Rundschau 

Kommentare