Fragen und Antworten

Eschwege: Neue Verkehrsführung an der Humboldt-Kreuzung geplant

+
Geänderte Verkehrsführung: Die Linksabbiegespur in der Luisenstraße wird entfernt. Stattdessen fährt man jetzt auf getrennten Spuren geradeaus und nach rechts. Kommt man aus der Neustadt und biegt nach links ab, muss man jetzt dem Gegenverkehr Vorfahrt gewähren. An den mit grün markierten Fahrtrichtungen verändert sich nichts.

Eschwege. Ab Montag müssen sich die Autofahrer an der Humboldt-Kreuzung am Boyneburger Tor auf Veränderungen einstellen. Die Verkehrsführung wird geravierend geändert. Kurzfristig wird die Ampel abgeschaltet. Wir klären die wichtigsten Fragen.

Was wird die auffäligste Änderung sein?

Am aufälligsten ist der Wegfall der Linksabbiegerspur in der Luisenstraße. Ab nächster Woche kann man von der Herkules-Kreuzung kommend dort nicht mehr nach links in Richtung Kreisel abbiegen. „Die Spur wurde einfach zu wenig genutzt“, sagt Joachim Schmidt, Sprecher von Hessen Mobil. Die Linksabbiegespur führt jetzt nur noch geradeaus in Richtung Neustadt. Die zweite Spur ist ausschließlich für Rechtsabbieger gedacht.

Muss ich jetzt besonders aufpassen, wenn ich aus der Neustadt komme?

Ja, hier wird es knifflig. Die Verkehrsführung aus der Neustadt kommend wird so wie früher aufgeteilt: Die Linke Spur ist für Linksabbieger, die rechte für Geradeausfahrer und Rechtsabbieger. Neu ist, dass die Linksabbieger in Zukunft dem entgegenkommenden Verkehr aus der Luisenstraße Vorfahrt gewähren müssen. Denn Achtung: Beide haben gleichzeitig grün.

Wird es besondere Hinweise auf die geänderte Verkehrsführung geben?

Nach Angaben von Hessen Mobil wird eine Beschilderung aufgebaut, die zum Teil mit blinkenden Warnleuchten versehen sein wird. Weiterhin werden die geänderten Spuraufteilungen vorerst mit gelber Markierungsfolie eingerichtet. Nach einer Übergangsphase wird die gelbe Markierung durch weiße Markierung ersetzt und die Beschilderung sukzessive zurückgebaut. „Zwei Monate wird die zusätzliche Beschilderung installiert sein“, sagt Schmidt.

Wer hat die neue Verkehrsführung ausgearbeitet?

Zusammen mit einem Fachbüro für Verkehrstechnik hatten Hessen Mobil mit der Stadt Eschwege, der Straßenverkehrsbehörde des Kreises sowie der Polizei diese Variante ausgearbeitet. „Wir sind Hessen Mobil sehr dankbar, dass sie unsere Ideen so schnell umgesetzt haben“, sagt Bürgermeister Alexander Heppe. Mit wenig Aufwand werde ein sehr effektives Ergebnis entstehen.

Was wird sich durch die neue Verkehrsführung verbessern?

Nach Angaben von Hessen Mobil wird eine Umlaufzeit von 95 Sekunden erreicht. Das sind rund 40 Sekunden weniger als bisher. Die Ansteuerung der Zufahrten erfolgt jetzt nach Bedarf. Die neue Schaltung kann in der Hauptrichtung (Humboldtstraße-Boyneburger Straße) rund 200 Fahrzeuge pro Stunde und Richtung zusätzlich durchleiten. Die Kreuzung wird laut Hessen Mobil täglich von insgesamt 10.000 Fahrzeugen frequentiert.

Was ändert sich für die Fußgänger und insbesondere die Grundschüler?

Nichts. Die Fußgänger werden weiterhin über die Fußgängerampeln über die Kreuzung geführt. Sie müssen lediglich auf die Symbole achten. „Es war uns ein besonderes Anliegen, dass die Sicherheit besonders für die Schüler der Alexander-von-Humboldt-Schule weiterhin gewährleistet wird“, sagt Heppe gegenüber der WR.

Kommentare