Revue „Pasión de Buena Vista“ in der Stadthalle: Eine bunte kubanische Nacht

+
Laut und bunt: Das war die Pasión de Buena Vista in der Stadthalle Eschwege.

eschwege. Buena Vista, Spanisch für etwa „Schöne Aussicht“, ist der Name eines Stadtteils in Havanna. Gleichzeitig, seit dem geradezu legendären Album und Wim Wenders „Club Social Buena Vista“-Film aus den Neunzigerjahren, assoziiert man mit diesem Namen kubanische Pop- und Tanzmusik.

Und davon bekamen die Zuschauer an diesem Sonntag in der Stadthalle bei der „Kulturbund“-Veranstaltung „Pasión de Buena Vista“ zwei Stunden lang sattsam zu hören und zu sehen. Denn diese Revue ist eine rasante, elektrisierende Folge von Gesang und Tanznummer, sehr laut und sehr bunt, aufgepeppt mit einer einfachen, aber wirkungsvollen Bühnentechnik aus einer Vielzahl von beweglichen Scheinwerfern, die die Bühne in dauernd changierende Lichteffekte eintauchten.

Das Ensemble aus Sängerinnen und Sängern, einer ausgezeichneten Combo, drei Tänzerinnen und drei Tänzern, und, last but not least, zwei alten Sängern, Guillermo Cuevas und Augusto Blanco, unternimmt gerade eine fünfmonatige Tour durch ganz Europa mit kurz aufeinander folgenden Auftritten – Eschwege war die sechste Station in einer Woche. Aber von Müdigkeit keine Spur. Sie tanzten und sangen und spielten mit vollem Einsatz: Sie gaben alles für ihr Publikum. Und sie verbreiteten eine Atmosphäre großer Lebensfreude.

Für die Fans der kubanischen Musik war es ein herrlicher Abend mit vielfachen Aha-Effekt. Die alten, unvergessenen Schlager der Vierziger- und Fünfzigerjahre waren alle zu hören: von „Dos gardenias para ti“ über „Perfidia“ bis „Bésame mucho“, alles oft gehörte Schlager, die mit großer Intensität und Leidenschaft („Pasión“!) interpretiert wurden, wobei natürlich auch „Guantanamera“ nicht fehlen durfte, hier in einem rasanten Arrangement.

Und neben den Ohren wurde auch dén Augen geschmeichelt. Denn das öfter auftretende „Corps de Ballett“ bot alles, was man mit kubanischen Rhythmen verbindet: in bunten, glamourösen Tanzkostümen ausgeführte quirlige Tänze in einer Art „Perpetuum- mobile-Bewegungen“. Aber nicht nur die Tänzer, auch die Sänger waren ständig in Bewegung – nur die zwei alten Männer durften in Ruhe singen.

Kubanische Nacht in der Stadthalle

Gegen Ende des Spektakels holten sich die Tänzerinnen und Tänzer Tanzpartner aus dem Publikum – die auf der Bühne keine schlechte Figur machten: Sie fanden gleich den passenden Rhythmus.

Es war ein rhythmisches Fest, wie man es in Eschwege nicht oft erleben kann. Entsprechend laut waren der Applaus nach jeder Nummer und die Begeisterung während der ganzen Zeit. Der Abend hatte mit einer Begrüßung auf Spanisch begonnen und endete mit einem langen Schlussbild mit allen Beteiligten, getragen vom entzückten Publikum, das eine mitreißende kubanische Nacht erlebt hatte.

Von Francisco Pujiula

Kommentare