Lange Wartezeiten: Schwimmkurse für Kinder bis Jahresende ausgebucht

+
Immer weiter: Mia Riechwien hat Glück gehabt. Sie hat einen der begehrten Plätze im Schwimmkurs des Eschweger Hallenbads Espada bekommen. Etwa 120 Kinder werden hier noch bis Jahresende das Schwimmen erlernen.

Eschwege. Kinder, die im Werra-Meißner-Kreis schwimmen lernen möchten, müssen sich auf lange Wartezeiten einstellen. In den Hallenbädern der Region sind die Kurse bis mindestens in den Herbst ausgebucht.

In den Freibädern wird je nach Wetterlage unterrichtet. Das Hallenbad in Eschwege hat auf die starke Nachfrage reagiert und bietet jetzt einen zusätzlichen Kursus an. Zwölf Kurse bieten die Stadtwerke Eschwege als Betreiber des Bades noch bis zum Jahresende an. Alle, bis auf einen sind ausgebucht. Den hat der Leiter des Bades Udo Schneider gerade Ende letzter Woche für die Sommerferien neu angeboten, weil die Nachfrage nach wie vor ungebrochen ist. 

Rund 120 Kinder lernen in dem Eschweger Freizeitbad jedes Jahr schwimmen. Sechs Schwimmlehrer bieten die zehn bis 15 Stunden dauernden Kurse an. Ähnlich sieht es in der Werrataltherme in Bad Sooden-Allendorf aus. Hier existiert eine Warteliste. Frühestens in einem halben Jahr gibt es hier wieder Termine. „Die Eltern möchten, dass die Kinder immer früher schwimmen lernen“, erklärt Axel Thormann, Bademeister, Schwimmlehrer und Vorsitzender der DLRG Wanfried-Eschwege. Kinder ab drei Jahren belegen mittlerweile Schwimmkurse. „Bevor sie in die Schule kommen, sollen sie schon schwimmen können“, erklärt Markus Lecke, Geschäftsführer der Stadtwerke Eschwege das Phänomen. Dabei stehe auch in der Grundschule das Schwimmenlernen im Lehrplan. 

In Witzenhausen kann man ausschließlich in den Sommermonaten Schwimmkurse belegen. Sabrina Blum, die für eine deutschlandweit agierende Schwimmschule arbeitet, bietet drei bis vier Kurse im Freibad an. 29 Kinder lernten 2015 so schwimmen. In den Wintermonaten weicht Blum mit Schwimmschülern nach Hessisch Lichtenau aus. Auch dort gibt es eine Warteliste.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der Werra-Rundschau.

Kommentare