Tränengas und zwei Platzwunden: Streit vor Bordell eskaliert  

Eschwege. Ein Streit in einem Eschweger Bordell an der Bahnhofstraße ist in der Nacht zu Mittwoch eskaliert.

Ein 33-jähriger Freier aus Eschwege trug im Laufe der Auseinandersetzung zwei Platzwunden im Gesicht davon; zudem wurde ihm Tränengas in die Augen gesprüht.

Wie die Polizei mitteilte, kam es gegen 2 Uhr zum Streit zwischen dem Eschweger und einem 31-Jährigen, der sich derzeit in Eschwege aufhält und der für den Betrieb verantwortlich ist. Laut der Polizei war noch ein weiterer Mann beteiligt.

Die genauen Hintergründe der Tat sind noch unklar. (esp)

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion