Geld per Western Union in Türkei transferiert

Trickbetrüger erleichtern 70-Jährigen um 1500 Euro

Eschwege. Trickbetrügern ist ein 70 Jahre alter Mann aus dem Werra-Meißner-Kreis aufgesessen.

Wie die Polizei mitteilte, wurde der Mann um 1500 Euro erleichtert. Laut Auskunft eines Polizeisprechers hatte der 70-Jährige das Geld über Western Union in die Türkei transferiert.

Vorausgegangen waren Telefonanrufe, in denen der Mann eingeschüchtert wurde: So hätten sich die Anrufer wahlweise als Staatsanwälte oder Ermittler ausgegeben. Es gelang ihnen, dem 70-Jährigen vorzuspiegeln, dass er an einer illegalen Lotterie in der Türkei teilgenommen habe. Mit dem Transfer der 1500 Euro wolle man die Drahtzieher überführen. Zudem würden weitere 2500 Euro fällig, damit das Strafverfahren in der Türkei gegen den 70-Jährigen eingestellt werden könne.

Immer wieder, so ein Polizeiprecher, wurde mit Kontosperrungen und Gerichtsvollziehern gedroht. Der 70-Jährige erstattete nun Anzeige. (esp)

Die Polizei rät: Bei geforderten Vorauszahlungen immer von einem betrügerischen Vorhaben ausgehen. Im Zweifel sollten die Polizei oder Verbraucherschutzzentralen im Vorfeld kontaktiert werden.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion