Die Schwimmdisziplin beim Volkstriathlon wird möglicherweise im Fluss ausgetragen

Werra auf Werraman-Kurs

+
Grün statt blau: Der Werratalsee aus der Luft betrachtet.

Eschwege. Die Organisatoren des Eschweger Volkstriathlon Werraman setzen auf die Werra, sollte der Werratalsee wegen der Algenpest als Schwimmstrecke nicht zur Verfügung stehen. Als weitere Ausweichstrecke wird der Bootssee in Grebendorf in Erwägung gezogen.

„Die Gespräche über einen Start in der Werra sind schon weit fortgeschritten, wir brauchen aber noch ein paar Genehmigungen“, sagte Werraman-Organisator Matthias Kreiselmeyer. Im Werratalsee sollte nur geschwommen werden, wenn das Gewässer unbedenklich sei. Derzeit gibt es die Empfehlung, nicht im See zu baden, weil die gesundheitsgefährdeten Blaualgen das Gewässer trüben und ihn aussehen lassen wie eine Misosuppe. Kreiselmeyer: „Wenn morgen Werraman wäre, würden wir nicht im See starten“. Auf keinen Fall solle die Gesundheit der Sportler gefährdet werden. Nach Angaben von Engelbert Thielmann als zuständiger Fachbereichsleiter für Bauen und Planen der Stadt Eschwege hat sich die Wassergüte im See nicht wesentlich geändert. „Eine neue Messung erfolgt Anfang nächster Woche. Dann wird klar sein, ob im See geschwommen werden kann“, sagte Thielemann. „Wir hoffen das Beste“, sagte Werraman-Organisator Kreiselmeyer.

Um die Werra als Wettkampfstätte nutzen zu können, müsste der Fluss aufgestaut werden, um die Strömung möglichst zu vermindern. Ob dann flussauf- oder -abwärts geschwommen werden soll, ist noch unklar. Wahrscheinlich jedoch werde die alternative Werra-Strecke parallel zur Wettkampfstrecke im See verlaufen, sagte Kreiselmeyer. Der Ausstieg für die Schwimmer wäre dann an der Fußgängerbrücke über den Fluss.

Der Plan C zum Plan B lautet Duathlon: Auf die Schwimm-Disziplin wird komplett verzichtet. Die Schwimmer treten dann als Läufer an und legen die Strecke auf der Landbrücke zwischen Fluss und See zurück.

Unterdessen läuft die Anmeldefrist für den Werraman ab. Mannschaften können sich noch bis morgen registrieren lassen. Die Plätze für Einzelstarter sind ausgebucht. Bisher wollen 1161 Athleten an den Wettkämpfen teilnehmen. Davon müssen 707 schwimmen.

Von Dieter Salzmann

Kommentare