Eschwege zieht Menschen aus dem Umland an

Kreisstadt am See: Der Werratalsee wird die politischen Gremien der Kreisstadt Eschwege auch nach der Wahl beschäftigen. Die Stadt hat Einwohnern und Besuchern viel zu bieten. Foto: Greim

Eschwege. Am 6. März werden die neuen Kommunalparlamente in Hessen gewählt. Die Werra-Rundschau wird in den kommenden Ausgaben bis zur Wahl alle Städte und Gemeinden des Altkreises vorstellen. Heute: Eschwege.

Eschwege ist der zentrale Ort im Werra-Meißner-Kreis. Neben den knapp 20 000 Einwohnern profitieren rund 100 000 Menschen aus dem Umland vom infrastrukturellen und kulturellen Angebot der Kreisstadt.

Eschwege versteht sich als Einkaufsstadt mit einem breiten Sortiment. Für eine Stadt dieser Größe ist das Angebot außergewöhnlich gut. Arbeit finden die Menschen auch in Industrie, Handwerk und Dienstleistung. Mit der VR-Bank und der Sparkasse gibt es zwei heimische Geldinstitute mit Sitz in der Kreisstadt.

Lesen Sie hier die Analyse unseres Redakteurs Harald Sagawe

„Eschwege ist eine durch und durch lebenswerte Stadt“, schwärmt Bürgermeister Alexander Heppe. Erster Stadtrat Reiner Brill hebt die überdurchschnittlich gute Infrastruktur mit Betreuungsangebot und mit Schulvollversorgung hervor: „Für Familien mit Kindern ist Eschwege hervorragend geeignet.“

Die medizinische Versorgung mit Klinikum und niedergelassenen Medizinern nahezu aller Fachrichtungen ist gut. Die sieben Stadtteile und die Nachbargemeinden sind über den öffentlichen Personennahverkehr in enger Taktung angebunden. Über den zentrumsnahen Stadtbahnhof findet Eschwege Anbindung an den überregionalen Zugverkehr. Zahlreiche Vereine und kommerzielle Anbieter halten ein umfassendes Freizeitangebot vor. Das Ehrenamt hat große Bedeutung. Besonders Kinder und Jugendliche finden ein breites Angebot für unterschiedlichste Aktivitäten von vielen verschiedenen Sportarten bis zu musikalischer Ausbildung.

Die touristischen Bemühungen wurden in den vergangenen Jahren verstärkt. Für Rückschläge sorgt immer wieder der Werratalsee, der auf der einen Seite touristisches Zentrum ist, auf der anderen Seite Sorge bereitet, wenn er regelmäßig im Sommer nur eingeschränkt nutzbar ist, weil Blaualgen das Wassersportvergnügen einschränken. „Der See muss saniert werden“, sagt Bürgermeister Heppe, „dieser Aufgabe stellen wir uns.“

Eschwege ist weit über die Kreisgrenzen hinaus für eine Veranstaltung bekannt: Das Open Flair lockt im August 20 000 Menschen aus ganz Deutschland und den Nachbarländern in die Festivalstadt.

Und gefeiert wird in der Kreisstadt auch: Immer am ersten Juli-Wochenende begrüßen die Einwohner Gäste aus aller Welt – in der Mehrzahl frühere Eschweger – zum Johannisfest. Tausend Athleten und ein sportbegeistertes Publikum freuen sich auf den Eschwege Triathlon Werraman im Juni.

Berühmtester Sohn der Stadt ist der Dramatiker Rolf Hochhuth.

Von Harald Sagawe

Kommentare