Anne-Frank-Schule verabschiedete 157 Schulabgänger

Eschweger Schüler sind fit für die Zukunft

+
„Es kommt darauf an, die in der Schule erworbenen Fähigkeiten für sich persönlich wirksam werden zu lassen“, sagte Schulleiter Edgar Ingrisch (rechts) bei der Verabschiedung der Schüler.

Eschwege. Ein großes Lob sprach Schulleiter Edgar Ingrisch in seiner Abschiedsrede 157 Schulabgängern aus, die jetzt in einer Feierstunde von der Anne-Frank-Schule entlassen wurden. Sie hätten im Verlauf ihrer Schulzeit bewiesen, dass sie im Sinne von Aristoteles ihre unterschiedlichen Begabungen entdeckt, ihre Talente für sich persönlich zur Entfaltung gebracht und sie gleichzeitig nutzbringend für die Gemeinschaft angewendet hätten.

In zahlreiche soziale und interkulturelle Projekte der Europaschule am Fliederweg hätten sie sich eingebracht und im gemeinschaftlichen Handeln außergewöhnliche Erfolge erzielt.

Auch für die Zukunft komme es darauf an, die erworbenen und von der Schule vermittelten Fähigkeiten für sich persönlich wirksam werden zu lassen, sie aber auch durch solidarisches Handeln in die aktive Gestaltung der Gesellschaft einfließen zu lassen.

Für die Eltern bedankte sich Nicole Holzapfel bei den Lehrern und der gesamten Schulgemeinde für Unterstützung und Hilfe auch in schwierigen Zeiten. Sie ermutigte die Schüler, sich auf das spannende Abenteuer Zukunft einzulassen und gab ihnen den Rat mit auf den Weg: „Hört nie auf anzufangen und fangt nie an aufzuhören!“

Sophie Manegold, Lea Wagner und Marie Rosebrock ließen im Namen der Schüler noch einmal die Schulzeit Revue passieren und hoben besonders die vielen gemeinsamen Erlebnisse und die zahlreichen Begegnungen und interkulturellen Erfahrungen hervor, die sie als Schüler einer Europaschule hätten machen können.

Im Namen des Fördervereins nahm Volker Jost die Bestenehrungen vor. Für die besten Zeugnisse wurden geehrt:

Nadine Nowak (9f), Luca Baasner und Jason Weigert (9g), Steven Stebner (9h), Mitra Yousufi, (10c), Maria Stieff, (10d), Luisa Worgull (10a) und Martin Fitz (10b).

Mit der Traumnote 1,3 wurde Martin Fitz außerdem als Schulbester ausgezeichnet.

Aber nicht nur die Schüler mit den besten Zeugnisnoten wurden geehrt, auch die, die sich in besonderem Maße für die Gemeinschaft eingesetzt hatten, erhielten für ihr soziales Engagement zum Abschluss eine Urkunde und ein Geschenk vom Förderverein der Anne-Frank-Schule. (WR)

Kommentare