Eschweges Erster Stadtrat Reiner Brill nimmt nach sechs Jahren Abschied

+
Abschied: Sechs Jahre war Reiner Brill der zweite Mann im Rathaus der Kreisstadt Eschwege. Im Oktober wechselt der Erste Stadtrat und -kämmerer nach Wolfsburg. 

Eschwege. Nach sechs Jahren endet diesen Monat die Amtszeit des Ersten Stadtrats in Eschwege, am Freitag hatte Reiner Brill bereits seinen letzten Arbeitstag.

Unabhängig vom damit verbundenen eigenen Schicksal hält Reiner Brill die Streichung der hauptamtlichen Stelle des Ersten Stadtrates in Eschwege für einen schweren politischen Fehler. „Die Kreisstadt benötigt einen zweiten Dezernenten, aber der muss natürlich nicht zwingend Brill heißen", sagt der Stadtkämmerer, der Ende September offiziell ausscheidet und Ende vergangener Woche seinen letzten Arbeitstag im Rathaus hatte.

Sechs Jahre war der Sozialdemokrat Reiner Brill hinter Bürgermeister Alexander Heppe (CDU) zweiter Mann an der Spitze der Kreisstadt-Verwaltung. 2010 war er von der Stadtverordnetenversammlung mit den Stimmen der eigenen Partei, der Grünen und der FDP auf sechs Jahre zum Ersten Stadtrat gewählt und vom Bürgermeister zum Stadtkämmerer und Dezernenten für Finanzen und Soziales ernannt worden.

Mit der Kommunalwahl in diesem Frühjahr änderten sich die Mehrheiten im Stadtparlament: CDU, FWG und die ins andere Lager gewechselte FDP wandelten die hauptamtliche Stelle des Ersten Stadtrats in eine ehrenamtliche um. Reiner Brill wechselt im Oktober nach Wolfsburg und wird in der dortigen Stadtverwaltung Leiter des Geschäftsbereichs Sport.

„Natürlich hätte ich gern eine zweite Amtszeit in Eschwege gehabt, weil viele begonnene Dinge weiterentwickelt werden müssen“, sagt Brill. 

Welche Bilanz Reiner Brill über seine Amtszeit zieht lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe.

Kommentare