Falscher Helfer zockte Senioren ab

Eschwege. Ein Seriendieb und -betrüger ist den Ermittlern der Polizei in Eschwege ins Netz gegangen. Der Mann soll sich mehrfach als angeblicher Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes ausgegeben haben und in 20 Fällen Senioren betrogen und bestohlen haben.

Das teilte Polizeisprecher Jörg Künstler mit. Die Beute des Diebs seien Bargeld und Schmuckstücke gewesen.

Gegen den verdächtigen 22-Jährigen seien über 20 Strafverfahren anhängig. Darunter seien Trickdiebstähle und Betrugsdelikte, die der Mann in Eschwege begangen haben soll. Auf die Spur waren die Ermittler dem Mann gekommen, nachdem in der Zeitung berichtet worden war. Danach hatten sich Zeugen gemeldet.

17.000 Euro Schaden

In einem Fall soll der 22-Jährige einem Geschädigten die EC-Karte gestohlen haben. Im Anschluss habe er damit nachweislich 13-mal eingesetzt, um Geld abzuheben. Allein dadurch sei ein Schaden von 9000 Euro entstanden. Insgesamt schätzt die Polizei die Schadenssumme durch die Diebstähle und Betrügereien auf 17.000 Euro.

Neben diesen Delikten sei der 22-Jährige mehrfach mit einem Auto unterwegs gewesen, obwohl er keinen Führerschein habe.

Zudem sei ein Ermittlungsverfahren gegen einen 44-Jährigen aus Eschwege wegen Hehlerei eingeleitet worden. Er soll den gestohlenen Schmuck angekauft und dafür keine Quittungen ausgestellt haben. (clm)

Kommentare