100 Jahre Marinekameradschaft

Feier mit berühmten Gästen

+
Ehemaliges Vorstandsmitglied Siegfried Wallborn, Erster Vorsitzender Armin Schroth und Schatzmeister sowie zweiter Vorsitzender Herbert Beck haben die letzten Jahre gut gehaushaltet, um eine große Jubiläumsfeier zu organisieren.

Eschwege. Seefahrtsgedanken auch im Binnenland zu verbreiten, das war 1913 das Ziel von Emil Holzapfel, Leutnant zur See, und fünf weiteren gestandenen Seemännern. So gründeten sie am 5. Mai den Marine- und Kolonialverein Eschwege, der sich bald großer Beliebtheit erfreute.

Zum hundertsten Mal jährt sich im Mai der Tag der Gründung - Grund genug für die gut 25 Mitglieder, dieses Ereignis gebührend zu würdigen. Am 25. Mai lädt der Verein ab 16.30 Uhr in das Dorfgemeinschaftshaus nach Oberhone ein, um gemeinsam mit seinen Gästen zu feiern und über 100 Jahre turbulente Vereinsgeschichte zu berichten.

So zogen vor allem die zwei Weltkriege den Verein und erst recht das Vereinsleben stark in Mitleidenschaft, das durch starke Verluste und strenge Verbote wie viele andere Marinekameradschaften 1945 ganz zum Erliegen kam. Zehn Jahre später, am 10. Juni 1955, fanden sich die ehemaligen Mitglieder zusammen und erweckten den Verein zu neuem Leben. Emil Holzapfel erhielt den Ehrenvorsitz und wurde mit der selten verliehenen Verdienstnadel des Deutschen Marinebundes gewürdigt. 1963, als die Stadt Eschwege sich gegen zahlreiche Bewerberstädte an der Werra durchsetzte und die Patenschaft für den Tender Werra erhielt, erfuhr die Marinekameradschaft einen besonderen Aufschwung, der sich bis heute in Form einer innigen Freundschaft mit den „Blauen Jungen“ der Marine widerspiegelt. „Regelmäßig besuchen wir den Tender Werra, wenn er in Kiel vor Anker liegt, und freuen uns auch immer auf die Delegationen des Schiffes, die uns zum Johannisfest und zum Glühweinverkauf einen Besuch abstatten“, berichtet der Erste Vorsitzende Armin Schroth.

Neben der Belegschaft des Tenders Werra, die natürlich auch zur Geburtstagsfeier kommen werden, pflegt der Verein auch einen regelmäßigen und guten Kontakt zur Besatzung des Küstenwachschiffes der Bundespolizei BP 26. Das Festprogramm sieht neben den Begrüßungsreden von Schroth und Schirmherrn Alexander Heppe eine Ansprache des Landesgruppenleiters des Deutschen Marinebundes, Gerhard Geschwandtner, sowie zahlreiche musikalische Beiträge vor. Neben der Brass-Band-Reichensachsen werden der Kindergarten Kreuzkirche, die Frankershäuser Platt’l-Buben, die Showtanzgruppe Oriental Stars und die Schlagersänger Michele Grabowski und Marleen für ein abwechslungsreiches Programm sorgen. Bei dem Jubiläum der Marinekameradschaft darf natürlich auch ein Shantychor nicht fehlen. Mit Liedern in deutscher, englischer, niederländischer und spanischer Sprache werden die 70 Sänger des Shantychors Geeste den Geburtstagsgästen von Reisen über das weite Meer vorschwärmen.

Von Gudrun Skupio

Eintrittskarten gibt es in der Esso Tankstelle, Reichensächser Straße für 15 Euro inkl. Abendessen. Abendkasse wird es keine geben.

Kommentare