Doppelte Menge im Vergleich zum Vorjahr

Feuerwerkskörper immer gefragter

Absatzstark: Das Geschäft mit den Feuerwerkskörpern läuft gut, sagen Tobias Germerodt und Tanja Eiffert von Edeka Zeuch in Eschwege. Foto: privat

Eschwege/Witzenhausen. Obwohl erst seit Montagmorgen die Feuerwerkskörper in den Läden liegen, knallt es in den Kassen schon ordentlich. So wurden bei Edeka Zeuch in Eschwege bereits mehr Feuerwerkskörper verkauft, als am ersten Tag im vergangenen Jahr.

„Es ist schwer zu sagen, was mehr gekauft wird“, erklärt Tobias Germerodt und seine Kollegin Tanja Eiffert stimmt ihm zu. Sehr beliebt seien in diesem Jahr daher Großpackungen, die Feuerwerkskörper in verschiedenen Arten und Größen enthalten. Dafür sei die Nachfrage allgemein um die doppelte Menge zum Vorjahr gestiegen.

Auch in Witzenhausen läuft das Geschäft mit den Knallern. Gordon Anhalt, Geschäftsführer in der McGeiz-Filiale, freut sich über den Ansturm auf die Böller. „Wir hatten zwei große Paletten mit Feuerwerk.“ Bereits Dreiviertel der Menge seien gestern schon verkauft worden. Absoluter Kassenschlager sind in diesem Jahr nicht die klassischen Raketen und China-Böller, sondern Batterien und Vulkane. „Bei uns läuft das römische Licht besonders gut“, sagt Anhalt.

Doch das Geschäft mit den Knallern hat auch Kritiker. Beispielsweise ruft die Hilfsorganisation „Brot für die Welt“ jedes Jahr mit der Aktion „Brot statt Böller“ dazu auf, anstatt in Feuerwerkskörper in die Entwicklungshilfe zu investieren. 124 Millionen Euro gaben die Deutschen 2013 für Böller aus. (esr/cha)

Tipps zum sicheren Umgang mit Feuerwerkskörpern lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe.

Kommentare