Festival-Planungen für 2013/Erste Künstler haben zugesagt

Flair: Noch Tote Hose bei den Verpflichtungen

Eschwege. Die Seebühne soll an Bedeutung gewinnen, die Freibühne wird erneuert, der Service auf dem Camping ist verbesserungsbedürftig und die ersten Künstler für kommendes Jahr sind engagiert. Das sind die Erkenntnisse der Open-Flair-Nachbetrachtung. Neben den Monsters of Liedermaching hat Kabarettist und Tatort-Kommissar Uwe Steimle für das Festival im August 2013 bereits zugesagt.

„Wir sind national wie international schon relativ weit“, beschreibt Open-Flair-Geschäftsführer Alexander Feiertag die Verhandlungen mit den Künstlern für nächstes Jahr. „Es kann natürlich sein, dass wir im November feststellen müssen, dass wir nicht zueinander kommen.“

Zu möglichen Hauptacts wollte Feiertag gestern nichts sagen, stellte nur fest, dass „viele interessante Bands unterwegs sind“. Zu diesen interessanten Musikern, die gleichzeitig realisierbar seien, zählt er unter anderem Green Day, die Toten Hosen, Die Ärzte, Seeed, aber auch die Highlights des vergangenen Jahres wie Bad Religion und Rise against. „Momentan ist unter den Veranstaltern ein Hauen und Stechen im Gange, und wir müssen sehen, was für uns übrig bleibt.“

Im nächsten Jahr könnte durchaus ein Hauptact auf der Seebühne veranstaltet werden. Getrennt nach Genre würden dann attraktive Konzerte parallel auf dem Werdchen und am See gespielt, was zur Entzerrung führen könnte.

Das Müll-Pfand-System und die Duschmöglichkeiten auf dem Campinggelände bedürfen der Verbesserung. Die Besucher sollen mehr Anreiz finden, ihren Abfall selbst einzusammeln. Im Sanitärbereich sollen die Kapazitäten über die 48 Duschen hinaus erweitert werden.

Inzwischen sind 6100 Eintrittskarten verkauft. Die Gesamtzahl wird 2013 auch nicht über die 20 000 verfügbaren Tickets hinaus erweitert.

Von Harald Sagawe

Kommentare