Das Flair in Zahlen

Stromverbrauch, Bürocontainer, Security - betrachtet man das Flair in Zahlen kommen interessante Dinge ans Tageslicht.

1 mobile Brücke wird nur für das Open Flair über die Werra montiert. Der Backstagebereich kann so direkt angefahren werden, die Mangelgasse wird entlastet.

3 Kräne befördern schwere Ausrüstung in große Höhen.

7 Bühnen verteilen sich auf dem Werdchen, am See, im Schlosspark und auf dem Leuchtberg.

9 Gabelstapler sind beim Bühnenaufbau und beim Abbau im Einsatz.

10 Kilometer Zaun umschließen das Open-Flair-Gelände.

16 Sanitärwagen stehen den Festival-Besuchern zur Verfügung.

48 Bürocontainer sind auf dem Gelände verteilt Arbeitsplatz.

50 Kilometer Flatterband werden zur Markierung benötigt.

60 Pavillons schützen über die Veranstaltungsorte verteilt vor Regen.

62 Chefs haben das Sagen in den Teams mit speziellen Funktionen.

78 Sattelschlepper transportieren das Equipment zum Festivalgelände.

100 Shows werden während der vier Tage zu sehen und zu hören sein.

103 Dezibel ist der maximal mögliche Geräuschpegel, der auf der Hauptbühne erreicht wird.

120 Dezibel sind unerträglich laut und werden als Schmerzgrenze definiert.

120 Stromverteilerkästen transformieren die Hochspannung auf die benötigte Leistung.

160 Security-Mitarbeiter sorgen für die Sicherheit der Besucher.

290 Dixi-Klos verteilen sich hauptsächlich über das Campingareal.

300 akkreditierte Presse-Vertreter berichten über das Festival.

300 Ampere stark ist die Sicherung der Musikanlage auf der Hauptbühne.

500 Special-Edition-T-Shirts gibt es für die fleißigsten Müllsammler auf dem Campinggelände.

800 Ampere über zwei Anschlüsse die Absicherung der Lichtanlage auf der Hauptbühne.

1000 Künstler und deren Mitarbeiter agieren auf und hinter den Bühnen.

1100 Helfer mit den unterschiedlichsten Aufgaben sorgen für den reibungslosen Ablauf.

1200 VIP-Pässe wurden an die „wichtigen“ Besucher verteilt.

1200 Meter Absperrgitter leiten die Besucher in die richtigen Bahnen.

1300 Crew-T-Shirts wurden für die Helfer und Mitarbeiter hergestellt.

6000 Liter Diesel verbrauchen die mobilen Stromaggregate.

15 000 Festivalbesucher übernachten auf dem Campinggelände an der Brückenstraße.

16 000 Euro kostet der elektrische Strom, der während des Open Flair benötigt wird.

20 000 Besucher werden zu dem viertägigen Spektakel in Eschwege erwartet.

29 000 Kabelbinder sorgen für Zusammenhalt in den unterschiedlichsten Bereichen.

80 000 Kilowattstunden Strom werden während der vier Festivaltage verbraucht.

Kommentare