Polizei meldet in den vergangenen beiden Tagen sechs Fälle

Flut an Wildunfällen: Schaden in vierstelliger Höhe

Eschwege. Gleich sechs Wildunfälle meldet die Polizei. Dabei entstand Schaden in Gesamthöhe von 4900 Euro.

Wie Polizeisprecher Jörg Künstler mitteilt, ereigneten sich am Mittwoch und Donnerstag folgende Unfälle:

-  Ein 43-jähriger Autofahrer aus der Gemeinde Berkatal ist am Donnerstagmorgen gegen 5.45 Uhr mit einem Wildschwein zusammengestoßen. Der Mann war auf der Bundesstraße 27 an der Gemarkung Strahlshausen unterwegs. Es entstand Schaden in Höhe von 800 Euro.

- Ebenfalls mit einem Wildschwein kollidiert ist am Mittwochnachmittag gegen 15.30 Uhr ein 36-jähriger Autofahrer aus Wanfried, der auf der Kreisstraße 11 zwischen Pfaffschwende und Schwebda unterwegs war. Es entstand Schaden von 100 Euro.

- Am Mittwochabend gegen 20.13 Uhr war ein 54-jähriger Autofahrer aus der Gemeinde Ringgau von Altefeld kommend in Richtung Renda unterwegs. Dabei ist er mit einem Reh zusammengestoßen. Es entstand Schaden in Höhe von 1500 Euro.

- In der Nacht zu Mittwoch ist eine 47-jährige Autofahrerin aus Nentershausen mit einem Fuchs kollidiert, als sie zwischen Bauhaus und Süß unterwegs war. Am Wagen entstand ein Schaden von 1000 Euro.

- In einen Wildunfall verwickelt worden ist auch ein 44-jähriger Autofahrer aus der Gemeinde Meißner in der Nacht zu Mittwoch. Er war von Hessisch Lichtenau in Richtung Hopfelde unterwegs. Am Fahrzeug entstand Schaden in Höhe von 1000 Euro.

- Mit einem Wildschwein zusammengestoßen ist am Mittwochmorgen ein 34-Jähriger aus Eschwege zwischen Hessisch Lichtenau und Günsterode. Am Wagen entstand Schaden in Höhe von 500 Euro.

(esp)

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion