Oberstufengymnasium Eschwege bietet eine naturwissenschaftliche AG an

Forscherdrang wecken

Eigenständig forschen: Die Schüler sollen im Analytik-Labor eigene Forschungsfragen bearbeiten. Fotos: privat

Eschwege. Biologie, Chemie und Physik – das Oberstufengymnasium (OG) Eschwege will den Forscherdrang der Schüler im Bereich der Naturwissenschaften weiter fördern. Damit sollen die Schüler ihre Kompetenzen in diesen Fächern stärken und sich auf naturwissenschaftliche Studiengänge vorbereiten können.

Das Eschweger Gymnasium hat in der Vergangenheit bereits öfter über das normale Fachangebot hinaus die flexible Teilnahme an einer Chemie-AG und verschiedenen Chemiewettbewerben ermöglicht. Nun soll auch eine Forscher-AG angeboten werden: Im ersten Schulhalbjahr können die Schüler die Arbeitsweisen der Oberstufenfächer Biologie, Chemie und Physik in zahlreichen Experimenten erproben.

Im zweiten Halbjahr kann dieses Wissen dann in selbstgewählten Projekten angewendet werden, in denen die Schüler eigenständig Fragen entwickeln und versuchen, mit Hilfe selbstgeplanter Experimente, Antworten darauf zu finden. Dabei werden die drei Fachbereiche eng miteinander kooperieren, um den Schülern das fächerübergreifende Experimentieren und Forschen zu ermöglichen. Den Nawi-Forschern wird dazu unter anderem das vom Fonds der chemischen Industrie unterstützte Schüler-Analytik-Labor zur Verfügung stehen, das kürzlich modernisiert wurde.

Einen Schwerpunkt der Projektarbeiten sollen Fragestellungen zur Umweltanalytik, dabei insbesondere Wasser- und Bodenanalytik, bilden. Aber auch andere naturwissenschaftliche Fragestellungen, die sich aus dem Interesse der Schüler ergeben, können bearbeitet werden.

Konzept wird ausgeweitet

Mit zwei zusätzlichen naturwissenschaftlichen Fachräumen in Chemie und Physik wird das Konzept ab dem kommenden Schuljahr noch einmal ausgeweitet. „Wir freuen uns auf zahlreiche interessierte Schüler“, sagt Dr. Kerstin Walther-Hellwig, die das Analytik-Labor gemeinsam mit ihren Kollegen aufgebaut hat. (red/dir)

Kommentare