Frau betrunken vergewaltigt: Eschweger bekommt Bewährungsstrafe

Eschwege. Zu einer Haftstrafe von einem Jahr und sechs Monaten wegen Vergewaltigung verurteilte das Schöffengericht in Eschwege unter dem Vorsitz von Amtsgerichtsdirektor Dr. Alexander Wachter am Dienstag einen 41 Jahre alten Mann aus der Kreisstadt. Die Strafe wurde auf drei Jahre zur Bewährung ausgesetzt.

Die Anklage warf dem Mann vor, eine 46 Jahre alte Frau während eines Besuchs in deren Wohnung in Hessisch Lichtenaus nach exzessivem mehrtägigem Alkoholkonsums vergewaltigt zu haben. Blutproben hatten zurückgerechnet auf den Tatzeitpunkt bei dem Mann einen Alkoholwert von mindestens 2,4 Promille festgestellt, bei der Frau in Höhe von 3,67 Promille – für beide nach gestrigen Aussagen keine ungewöhnlichen Blutalkoholkonzentrationen.

Die Frau beschrieb die Beziehung zu dem Täter als eine „Freundschaft Plus“, wobei das „Plus“ ihren Angaben zufolge für gelegentlichen unverbindlichen Sex stand. Täter und Opfer sagten gestern vor Gericht übereinstimmend aus, dass der Geburtstag des Mannes gemeinsam gefeiert wurde. Am Geburtstag selbst und am Folgetag sei es zunächst zu einvernehmlichem Geschlechtsverkehr gekommen, in der Nacht zum dritten Tag schließlich zu der Vergewaltigung.

Mehr zum Thema lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der Werra-Rundschau.

Kommentare