Bewährungsstrafe

Frau kopiert Schlüssel von Bekanntem und klaut ihm 12.500 Euro

+
Mietrecht - Wohnungsschlüssel

Eschwege. Schlüssel gestohlen, kopiert und 12.500 Euro bei einem Bekannten gestohlen. Dafür wurde eine 50-jährige Frau am Dienstagmittag verurteilt.

Der Ermittlungsarbeit der Eschweger Kriminalpolizei ist es zu verdanken, dass eine 50-jährige Frau, die ursprünglich aus Serbien stammt und früher in Eschwege lebte, wegen Wohnungseinbruchsdiebstahls jetzt zu eineinhalb Jahren Haft auf Bewährung verurteilt wurde. Sie hatte 12 500 Euro Bargeld aus der Wohnung eines Bekannten gestohlen.

Das war passiert

Während der Geschädigte mit dem Mann der Frau, der wegen anderer Diebstahlsdelikte mit der Justiz zu tun hat, an einem Sonntag auf Trödelmärkten unterwegs war, nahm sie sich das Geld, das in der Wohnung zwischen wichtigen Dokumenten verwahrt war. Das Geld wollte der 59-Jährige zur Unterhaltung seines Hauses verwenden und lagerte es zwischenzeitlich zu Hause, weil bei seiner Hausbank kein Schließfach frei war. Als der Geschädigte an jenem Sonntagnachmittag im Oktober 2014 nach Hause zurückkehrte, bemerkte er lediglich, dass die Schranktüren in seiner Wohnung nur angelehnt waren. Der akribische Frührentner vermutete, dass etwas nicht stimmt, fand das Kuvert mit dem Bargeld nicht und rief sofort die Polizei.

So wurde ermittelt

Die Polizei war zunächst verwundert, weil keine Einbruchsspuren zu erkennen waren. Die Wohnungstür war nicht beschädigt und die Einbrecher hatten kein Chaos angerichtet. Kriminaltechnische Untersuchungen beim Landeskriminalamt haben dann ergeben, dass einer der Wohnungsschlüssel nachgemacht wurde. Auf die Spur hatte der Geschädigte selbst die Ermittler gebracht. Er hatte festgestellt, dass die Schlüssel an seinem Bund in anderer Reihenfolge angebracht war. Die Polizei vermutete deshalb einen Täter aus dem Verwandten- oder Bekanntenkreis des Opfers.

Mehr zum Thema lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der Werra-Rundschau.

Kommentare