Der Leib des Herrn wird gefeiert

Fronleichnamsprozession der katholischen St. Elisabeth-Gemeinde in Eschwege

+
Fronleichnamsprozession in Eschwege

Eschwege. Nach der Eucharistiefeier, dem Abendmahl, in der St. Elisabethkirche in Eschwege schlossen sich die Mitglieder der St. Elisabethgemeinde der Fronleichnamsprozession an, die vier Altäre auf ihrem Weg mit einander verband.

Der erste mit reichem Blumenschmuck versehene Altar stand am Seniorenheim Lindenhof, der zweite am St. Vinzenzhaus. Dann ging es weiter zur Liobawiese hinter der Kirche und schließlich zurück in die Kirche selbst. „Christus möchte auch im Alltag mit uns leben, deshalb tragen wir heute seinen Leib durch die Straßen“, sagte Pfarrer Mario Kawollek.

Mit dem Fronleichnamsfest feiern die katholischen Gemeinden auch im Werra-Meißner-Kreis eines der Hochfeste ihres Kirchenjahres, das „Fest des heiligsten Leibes und Blutes Christi“. Das Wort Fronleichnam kommt aus dem Mittelhochdeutschen und bedeutet so viel wie „Leib des Herrn“. Das Hochfest wird immer am 60. Tag nach dem Ostersonntag gefeiert. Anschließend an die Prozession trafen sich die Gemeindemitglieder auf dem Platz neben dem Gemeindehaus zum alljährlichen Pfarrfest mit Kaffee und Kuchen und Spielen für die Kinder. (kw)

Fronleichnamsprozession in Eschwege

Kommentare