So funktioniert kumulieren und panaschieren

235 Kandidaten auf sechs Listen: Jens Lorbach, Andrea Möller und Thomas Naumann von der Wahlleitung beim Werra-Meißner-Kreis erklären den Wahlschein für die Kreistagswahl. Foto: Sagawe

Eschwege. Kumulieren und panaschieren: Alle fünf Jahre zur Kommunalwahl in Hessen und am Sonntag zum dritten Mal beschäftigen sich Parteien, Wähler, Stadt- und Gemeindeverwaltungen mit diesen beiden Begriffen, die eigentlich nur bedeuten, dass man einem Bewerber mehrere Stimmen geben und Stimmen auf Bewerber mehrerer Listen verteilen darf.

? Wer wird bei der Kommunalwahl am 6. März eigentlich gewählt?

!In ganz Hessen werden an dem Tag die Kreistage, die Stadtverordnetenversammlungen und Gemeindevertretungen sowie die Ortsbeiräte gewählt. Es sind also drei eigenständige Wahlen.

? Wie viele Stimmen habe ich bei der Kommunalwahl?

! Man darf so viele Stimmen vergeben, wie das zu wählende Gremium Sitze hat. Für den Kreistag Werra-Meißner sind es 61 Stimmen, und - als Beispiel - in der Kreisstadt Eschwege für die Stadtverordnetenversammlung 37. Auf den Stimmzetteln sind pro Liste (Partei, Bürgerliste, Wählergruppe) höchstens so viele Kandidaten aufgeführt, wie Sitze zu vergeben sind.

? Wie viele Stimmzettel bekomme ich am 6. März im Wahllokal?

! Es gibt drei Stimmzettel: rosa für die Kreistagswahl, weiß für das Stadt- oder Gemeindeparlament, grün für den Ortsbeirat.

? Wie kann ich meine Stimmen verteilen?

! Es gibt mehrere Möglichkeiten, Kandidaten auf den Stimmzetteln seine Stimmen zu geben. Grundsätzlich gilt: Jeder Kandidat kann maximal drei Stimmen bekommen. Und: Der Wählerwille muss erkennbar sein. Man darf statt eines Kreuzes also auch ein Herz in ein Feld hinter einen Kandidaten setzen - das zählt als eine Stimme. Oder man schreibt hinter einen Kandidaten die Zahl 3 - für drei Stimmen.

? Wie wähle ich am einfachsten?

! Für den Wähler und auch die Wahlhelfer, die die Stimmzettel später auszählen, ist es am einfachsten, wenn man ein Kreuz im Kopf einer Liste setzt. Damit vergibt man seine Stimmen an alle Kandidaten dieser Partei oder Wählergruppe. Hat sie weniger Kandidaten auf der Liste, als das Gremium Sitze hat, werden weitere Stimmen von oben nach unten verteilt - maximal drei pro Kandidat. Es ist auch möglich, Kandidaten zu streichen, sie bekommen dann keine Stimmen durch das Listenkreuz.

? Was bedeutet der Begriff kumulieren?

! Kumulieren heißt häufeln und bedeutet, dass man einzelnen Kandidaten bis zu drei Stimmen geben kann.

? Und was ist mit panaschieren gemeint?

!Panaschieren bedeutet, dass man listenübergreifend Stimmen vergeben kann, also zum Beispiel an Kandidaten der Partei A, der Partei B und der Partei C. Wichtig ist: Die Gesamtzahl der Stimmen darf nicht überschritten werden - für den Kreistag also 61. Aber selbst bei 67 Kreuzen ist der Wahlzettel nicht automatisch ungültig.

? Wann ist mein Stimmzettel ungültig?

! Es gibt nur wenige Möglichkeiten, einen Stimmzettel ungültig zu machen: Wer bewusst gar nichts ankreuzt oder ein großes Kreuz über den Stimmzettel macht, dessen Stimmzettel ist ungültig. Auch zwei Kreuze für zwei unterschiedliche Listen macht ihn ungültig, selbst wenn die beiden Listen zusammen nicht so viele Kandidaten haben, wie das Gremium Sitze hat.

Ansonsten gibt es aber „umfangreiche Auslegungsregelungen“, wie es im Kommunalwahlgesetz heißt, die verhindern sollen, dass es ungewollt zu ungültigen Stimmabgaben kommt.

? Was passiert, wenn ich zu viele Stimmen vergeben habe?

!Der Stimmzettel ist dann nicht automatisch ungültig - nämlich dann nicht, wenn Sie mit allen Kreuzen innerhalb einer Partei geblieben sind.

In diesem Fall werden die zu viel gemachten Kreuze abgezogen - und zwar von unten nach oben, zunächst bei den Kandidaten, denen Sie die wenigsten Stimmen gegeben haben. Der grundsätzliche Wählerwille - alle Stimmen für diese eine Partei - ist ja erkennbar.

Haben Sie aber Ihre Stimmen panaschiert, also auf mehrere Listen verteilt, und dabei zu viele Stimmen vergeben, ist Ihr Stimmzettel ungültig.

? Kann ich auch eine Liste und gleichzeitig einzelne Bewerber ankreuzen?

!Ja, auch diese Möglichkeit gibt es. Haben Sie bei den Parteien A und B für den Kreistag zum Beispiel durch Einzelkreuze insgesamt 30 Stimmen vergeben und zusätzlich die komplette Liste der Partei C angekreuzt, dann bekommen die Kandidaten der Partei C von oben nach unten die restlichen 31 Stimmen. Einzelstimmen vor Listenstimmen, so der Grundsatz. (jpa)

Kommentare